Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Gut zu wissen Lifestyle Weihnachten ist vorbei, nun kommt der Jahreswechsel

Weihnachten ist vorbei, nun kommt der Jahreswechsel

Dem Weihnachtsmann ist die Luft ausgegangen (c) HESSENMAGAZIN.de
Dem Weihnachtsmann ist die Luft ausgegangen (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen und Drumherum] Wir wollen nicht hoffen dass jemand auf die Santafigur geschossen hat. Noch ist das Christenfest nämlich nicht zum echten Hassobjekt geworden. Eher drehen sich Verweigerer einfach nur weg, anstatt Demos und Prügeleien mit der Polizei zu veranstalten, und genießen ebenfalls wie alle anderen die freien Tage...

Selbst gebackene Weihnachtskekse (c) HESSENMAGAZIN.de . Nostalgische Glanzbildchen (c) HESSENMAGAZIN.de
Links: Selbst gebackene Weihnachtskekse - Rechts: Nostalgische Glanzbildchen (c) HESSENMAGAZIN.de

Viele der süßen Symbole für Weihnachten - Sterne, Herzchen und so - sind inzwischen aufgegessen. Andere - die romantisch verklärten - wurden auf Geschenke geklebt und haben das Haus verlassen, um woanders die Mülltonnen zu füllen.

Weihnachtliche Schaufensterdekoration (c) HESSENMAGAZIN.de . Leo + Chefin gespiegelt (c) HESSENMAGAZIN.de
Links: Auffällige weihnachtliche Schaufensterdekoration - Rechts: Leo + seine Chefin beim Bummel in der Stadt (c) HESSENMAGAZIN.de

Wer jetzt in die Stadt geht, wird wahrscheinlich Socken, alberne oder zu enge Pullover umtauschen und sich vielleicht etwas Zeit nehmen, um dort einen Kaffee zu trinken. Gottseidank ist die allgemeine Hektik endlich "abgesagt".

Spaziergang auf der Hohen Straße (c) HESSENMAGAZIN.de . Derr letzte Vollmond im Jahr (c) HESSENMAGAZIN.de
Link: Spaziergang auf der Hohen Straße mit Blick auf Frankfurts Skyline - Rechts: Der letzte Vollmond des Jahres im Dezember (c) HESSENMAGAZIN.de

An den Feiertagen - diesmal waren sie leider kalt und verregnet - hat man wie immer den Hund rausgebracht oder ist vielleicht sogar mal freiwillig spazieren gegangen, um Frischluft zu tanken.

Gebrauchte Küchenutensilien (c) HESSENMAGAZIN.de . Essensreste in Töpfen auf dem kalten Balkon zwischengeparkt (c) HESSENMAGAZIN.de
Links: Gebrauchte Küchenutensilien - Rechts: Essensreste in Töpfen auf dem kalten Balkon zwischengeparkt (c) HESSENMAGAZIN.demom

Da Essen-gehen im Moment nicht so einfach ist, wurde zu Hause gekocht. Was vom Braten, der Suppe und dem Gemüse übrig blieb, ist im Topf zum Abkühlen nach Draußen gestelllt worden. Zweimal Umfüllen wäre doof gewesem, Töpfe abwaschen auch. Immerhin gab es eine Menge schöne Filme im Fernsehen. Wer wollte die schon versäumen.

Große Buben in Hanau werfen Böller (c) HESSENMAGAZIN.de . Leo Hund ist geplagt und möchte nur weg (c) HESSENMAGAZIN.de
Links: Große Buben in Hanau werfen im Tiefgarten trotz Verbot Böller - Rechts: Leo Hund ist geplagt und möchte nur weg (c) HESSENMAGAZIN.de

Und wie immer ging und geht schon in der Weihnachtszeit in Hanau die Silvesterknallerei los. Welche Geister hier verjagt werden sollen, haben wir nicht in Erfahrung bringen können. Es ist anzunehmen, dass es wohl lediglich um das laute WUMMMMSsss geht und den schussartigen Knall. Ein sehr einseitiges Vergnügen. Denn Tiere mit ihren empfindsamen Ohren werden durch die Geräusche erschreckt und gequält.

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de


Passend zum Thema: Nach Verkaufsverbot auch Gebrauchsstopp in Zukunft

Deutsche Umwelthilfe ruft alle Menschen zu böllerfreiem Silvester auf und fordert eine Gesetzesänderung

  • Um Krankenhäuser zum Jahreswechsel wirklich zu entlasten, darf auch kein im Ausland beschafftes, altes oder illegales Feuerwerk gezündet werden
  • DUH fordert neue Innenministerin Faeser auf, 1. Sprengstoffverordnung zu ändern und Böllerei auch in der Zukunft zu verbieten
  • Aktuelle Umfrage der dpa belegt: Zwei Drittel der Menschen in Deutschland unterstützen das Böllerverbot
  • DUH ruft auf, Geld statt für Böller und Raketen lieber für den Klimaschutz zu spenden

Berlin, 27.12.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ruft alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland dazu auf, die Silvesternacht ohne das Zünden von Raketen und Böllern zu verbringen. Obwohl die Bundesregierung in diesem Jahr erneut ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik beschlossen hat, besteht nicht überall in Deutschland auch ein Gebrauchsverbot. Die DUH warnt davor, ältere Vorräte, illegales oder im Ausland erworbenes Feuerwerk zu zünden. Nur wenn die Menschen mitmachen und auf den Gebrauch von Feuerwerk verzichten, werden Krankenhäuser und Rettungsdienste in Zeiten der Covid-19 Pandemie tatsächlich weniger belastet, die Atemluft bleibt vor schädlicher Feinstaubbelastung verschont und Haus- und Wildtiere können die Nacht ohne Stress und Panik verbringen.

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Zwei von drei Menschen in Deutschland unterstützen das böllerfreie Silvester, das hat eine neue Umfrage im Auftrag der dpa erst kürzlich ergeben. Diese Zahlen sprechen klare Worte: Es ist Zeit, diese archaische Tradition endlich hinter uns zu lassen! Wichtig ist nun, dass wir dieses Jahr nicht in die Situation geraten, dass Pyrotechnik aus dem Ausland oder Restbestände hier bei uns in die Luft gejagt werden – damit ist keinem geholfen. Wer seiner Gesundheit, der Umwelt und den Tieren etwas Gutes tun möchte, verzichtet komplett auf Raketen, Böller & Co. Auch in diesem Jahr hat es die Bundesregierung bedauerlicherweise nicht geschafft, Städten und Kommunen das Einrichten flächendeckender Böllerverbotszonen zu erleichtern. Bisher haben sich lediglich Thüringen, Sachsen sowie Bremen und Hamburg dazu entschieden, Feuerwerk mindestens im öffentlichen Raum zu verbieten. Somit haben wir in Deutschland erneut einen Verbotszonen-Flickenteppich. Möchte die neue Bundesregierung tatsächlich eine Klimaregierung sein, muss sie die Versäumnisse der alten schleunigst beheben und die Sprengstoffverordnung ändern, damit entweder deutschlandweit ein wirkliches Böllerverbot herrscht oder zumindest die Kommunen ab nächstem Jahr selbständig großflächige Verbote aussprechen können.“

Nach der jahrelangen Untätigkeit des ehemaligen Innenministers Horst Seehofer, ist es jetzt an der neuen Bundesinnenministerin Nancy Faeser, die Sprengstoffverordnung zu überarbeiten und den privaten Gebrauch von Pyrotechnik zu Silvester dauerhaft zu beenden.

Um das Feiern eines friedlichen Jahreswechsels weiter anzuregen, initiiert die DUH Mitmachaktionen. In den Sozialen Medien sollen Haustierhalterinnen und -halter mit einem Bild ihres Tieres unter dem Motto „böllerfrei“ zeigen können, dass sie zum Jahreswechsel auf Raketen und Böller verzichten und wie gut das für ihre Schützlinge ist. Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband ruft außerdem dazu auf, das Geld, das die Menschen sonst in Raketen und Böller investiert haben, in diesem Jahr für den Umwelt- und Klimaschutz zu spenden.

Hintergrund:

Die DUH setzt sich in einem breiten Bündnis gemeinsam mit Vier Pfoten, dem Deutschen Tierschutzbüro, TASSO, dem Jane Goodall Institut Deutschland, der Gewerkschaft der Polizei sowie Ärztevertretern für ein böllerfreies Silvester ein – auch in den kommenden Jahren. Feuerwerk führt jedes Jahr zu hoher Luftbelastung, schädigt Millionen schutzlos ausgelieferte Haustiere sowie Nutz- und Wildtiere und verschmutzt die Umwelt.

Dazu sorgt es durch tausende teils schwere Verletzungen für die Überlastung von Einsatzkräften und Krankenhäusern, die durch die Pandemie sowieso schon an der Belastungsgrenze arbeiten. Das Bündnis fordert deshalb seit Wochen den Verkaufs- und Gebrauchsstopp privater Pyrotechnik sowie für die Zukunft eine grundsätzliche Überarbeitung der Ersten Sprengstoffverordnung.

Für ein bundesweites Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk muss der letzte Satz der 1. Sprengstoffverordnung § 23 Abs. 2 S. gestrichen werden. Dort heißt es: „(2) Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 dürfen in der Zeit vom 2. Januar bis 30. Dezember nur durch Inhaber einer Erlaubnis nach § 7 oder § 27, eines Befähigungsscheines nach § 20 des Gesetzes oder einer Ausnahmebewilligung nach § 24 Absatz 1 verwendet (abgebrannt) werden. Am 31. Dezember und 1. Januar dürfen sie auch von Personen abgebrannt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.“

Um Kommunen weitere Handlungsspielräume zu ermöglichen, muss die Regelung des § 24 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 1. Sprengstoffverordnung angepasst werden. Diese ermöglicht ein Verbot von Feuerwerkskörpern mit ausschließlicher Knallwirkung in dicht besiedelten Gebieten.

Würde man hier die fünf Worte „ausschließlicher Knallwirkung“ und „in besiedelten Gebieten“ streichen, könnte jede Kommune großflächige Verbote verhängen. Bereits vor zwei Jahren hatte der ehemalige Bundesinnenminister Seehofer angekündigt, entsprechende kommunale Verbote zu erleichtern – die Ankündigung ist aber nicht umgesetzt worden.

Links:

Quelle Text: DUH

 

NewsFlash - Kurz & Knapp

Etliche Wetterauer Kommunen drehen wieder an der Steuerschraube

[Wetteraukreis] Die Ergebnisse der jährlichen Kommunalfinanzanalyse des Bundes der Steuerzahler (BdSt) Hessen im Wetteraukreis zeigen, dass sich die Situation nach den Belastungen durch die Pandemie zwar einerseits langsam stabilisiert. So planen für 2022 immerhin siebzehn Kommunen ohne Defizit, zwei mehr als im Vorjahr. Anders als noch 2021 können alle übrigen acht Städte und Gemeinden das geplante Defizit im Jahresabschluss durch die Entnahme aus Rücklagen ausgleichen. Andererseits erhöhten sechs Kommunen die Grund- und/oder Gewerbesteuern, im Vorjahr war es nur eine.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Verschenkmarkt kost`nix

Nicht wegwerfen, lieber verschenken rund um Gießen (c) HESSENMAGAZIN - KLICK für mehr

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Pflegestützpunkt Beratung

Das Leben auch im Alter unbeschwert genießen (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Das Reden über Probleme schafft Probleme, das Reden über Lösungen schafft Lösungen. (Steve de Shazer, amerikanischer Psychotherapeut)

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________