Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home News Ticker Aktuelles Petition für ein böllerfreies Silvester

Petition für ein böllerfreies Silvester

Redaktionshund Leo fragt sich, warum unsere Tierliebe zum Jahreswechsel aussetzt (c) HESSENMAGAZIN.de[Deutschland] Die Deutsche Umwelthilfe, die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten", das Deutsche Tierschutzbüro und die Gewerkschaft der Polizei fordern mit Unterstützung von Ärztevertretern ein Verbot der Silvesterböllerei. Denn archaische Pyrotechnik-Raketen und Böller führen zu massiver Luftbelastung, Verletzungen, geschädigten Tieren und Umweltverschmutzung. Die Feinstaubbelastungen sind nach Silvester auf dem Jahreshöchststand. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch wirbt stattdessen für „rauschende Silvesterfeste“ mit Licht- und Soundinstallationen und schwarzpulverfreien privaten Silvestergebräuchen, die nicht für massive Atemwegprobleme sorgen.

Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel

Das Aktionsbündnis fordert frühzeitig ein bundesweites Verkaufsverbot für Silvesterböller und -raketen und zudem ein bundesweites Böllerverbot für die Silvesternacht. Nur so kann angesichts der anhaltenden Covid-19-Pandemie verhindert werden, dass Ärzte, Pflegekräfte und Krankenhäuser überlastet werden. Für die Zukunft fordert das Aktionsbündnis eine grundsätzliche Überarbeitung der Ersten Sprengstoffverordnung.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Ich wünsche allen Mitmenschen rauschende Silvesterfeste – aber bitte ohne Silvester-Böllerei. Die WHO hat uns diesen September mit der Veröffentlichung drastisch abgesenkter Luftgrenzwerte klargemacht, dass die jährlich wiederkehrende, extrem hohe Belastung der Atemluft mit Feinstaub vermieden werden muss. Das Ende der der archaischen Böllerei an Silvester ist schon längst überfällig. Ein Böllerverbot wird von einer klaren Mehrheit der Bevölkerung unterstützt und es gibt immer mehr Organisationen, die sich hinter die Forderung stellen – wie unser breit aufgestelltes Aktionsbündnis dieses Jahr zeigt. Insbesondere im Angesicht der Coronakrise ist es essenziell, dass die Politik endlich auf unsere Forderungen eingeht. Die Notärzte haben zum Jahreswechsel Dauereinsatz, und in diesem Jahr droht durch die vielen Böller-Opfer zudem eine Überlastung der Notaufnahmen und Kliniken, die schon seit mehr als eineinhalb Jahren an ihrem Limit sind. Das darf nicht sein!

Bei Menschen trägt die extreme Luftbelastung mit Feinstaub und anderen Schadstoffen zum Jahreswechsel zu akuten wie chronischen Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Feinstaub auch aus Feuerwerk ist ein Luftschadstoff mit massivsten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Die Messdaten rund um die Silvesternacht zeigen regelmäßig Jahres-Höchstwerte. PM10 Stundenwerte von 1.000 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft (µg/m³) sind Normalität. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 betrug die mittlere PM10-Konzentration der städtischen Messstationen in Deutschland circa 18 µg/m³.

Norbert Mülleneisen, Facharzt für Lungen- und Bronchialheilkunde und Umweltmediziner, zu den gesundheitlichen Gefahren von Feuerwerk: „An keinem anderen Tag im Jahr ist die Feinstaubbelastung so hoch wie an Silvester! Die durch Feuerwerk entstehenden Verbrennungsprodukte können giftige, Atemwege reizende Stoffe enthalten, die sich in Kombination mit der trockenen Winterluft besonders gesundheitsschädlich auswirken. Für Millionen von Asthmatikerinnen und Asthmatiker beginnt jedes Jahr daher mit mehrtägigen Beschwerden. Aber auch die Lungen von Kindern und Gesunden werden durch die kurzfristige Belastung geschädigt – das belegen immer mehr Studien“.

Zudem führt der falsche Umgang mit Böllern und Raketen zu teils schweren Verletzungen in der Silvesternacht, die meist Hände und Augen betreffen. Medizinisches Personal arbeitet aufgrund der Pandemie seit Monaten an der Belastungsgrenze – eine zusätzliche Belastung mit teils Schwerverletzten durch Pyrotechnik gilt es zu verhindern.

Andreas Reuland, Augenarzt, sagt zu seinen Erfahrungen in der Silvesternacht: „Jedes Jahr verletzen sich zu Silvester viele tausende Menschen. Unsachgemäßer Gebrauch von Feuerwerk führt zu Verbrennungen in Gesicht und an den Händen oder zu Verletzungen am Trommelfell. Wir Augenärztinnen und Augenärzte beobachten jährlich 500 Augenverletzungen durch Silvester-feuerwerk in Deutschland. Ungefähr hundert Menschen davon werden schwer verletzt und müssen stationär oder sogar in einer Notoperation versorgt werden. Der Verzicht auf Feuerwerk erspart großes Leid.

Auch für die Gewerkschaft der Polizei sind die hohen Verletzungsrisiken und unkalkulierbaren Brandgefahren gute Gründe für Böllerverbote. Dazu Jörg Radek, stellvertretender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP): „Das hohe Verletzungsrisiko sowie unkalkulierbare Brandgefahren für jedermann sind gute Gründe genug, um Feuerwerk nur an bestimmten Orten in den Kommunen zuzulassen. Es geht auch um die Sicherheit der Einsatzkräfte in dieser Nacht. Fassungslos machten uns die zunehmenden Angriffe auf Polizei, Feuerwehren und Rettungskräfte.

Besonders stark betroffen von den Auswirkungen des Silvesterfeuerwerks sind Tiere

Haustiere wie Hunde und Katze geraten durch die Knallgeräusche und hellen Blitze in Panik. Rund die Hälfte aller Hunde fürchtet sich vor Lärm, denn sie sind mit wesentlich empfindlicheren Hörorganen ausgestattet. Sie können Lärm nicht als ungefährlich einordnen. Auch Wildtiere können aufgrund von Feuerwerkslärm Schaden nehmen. Vor allem Vögel reagieren stark auf laute und unvermittelte Knallgeräusche. Radar-Messungen in den Niederlanden haben gezeigt, dass Vögel an Silvester zu Tausenden in große Höhen aufsteigen, wo sie sich kaum orientieren können. Auch Tiere in Ställen sind anfällig für die Knallerei. Dazu besteht die Gefahr, dass durch Feuerwerksmaterial Stallungen in Brand geraten.

Sarah Ross, Heimtier-Expertin bei Vier Pfoten erklärt: „Laute Geräusche oder blinkende Lichter von Feuerwerkskörpern oder Böllern können auf Tiere, insbesondere auf Hunde, sehr beängstigend wirken. Dabei reagieren sie unterschiedlich auf den Stress: von ängstlich bis panisch, nicht selten versuchen sie, der Situation zu entfliehen. Sogar körperliche Symptome wie beispielsweise Durchfall, stundenlanges Zittern oder Verweigerung der Nahrungsaufnahme können Zeichen des immensen Stresses sein. Dabei halten Angstsymptome häufig noch Wochen nach dem Jahreswechsel an – und beginnen mit den ersten Knallern schon Tage früher. Untersuchungen zeigen, dass bereits junge Hunde die Angst vor dem Feuerwerk entwickeln können. Vier Pfoten bittet alle Menschen im Namen der Millionen Heimtiere, aber auch heimischer Wildtiere, auf Feuerwerk zu verzichten. Es verursacht für alle Tiere erheblichen Stress und kann zu schweren Verletzungen führen.“

Millionen Tieren werden dichtgedrängt in Mast- und Zuchtanlagen gehalten, diese Tiere reagieren panisch auf den Lärm von Böllern. Zudem sollte die Brandgefahr nicht unterschätzt werden: Immer wieder brennen an Silvester auch Mastanlagen, ein Verbot von Raketen und Feuerwerk könnte diese Tiere vor dem Verbrennen retten“, ergänzt Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros zur Situation für Nutztiere an Silvester.

Böller und Feuerwerkskörper verursachen zu Silvester riesige Müllberge

In den fünf größten deutschen Städten (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main) haben kommunale Unternehmen laut dem Verband Kommunaler Unternehmen zum Jahreswechsel 2017 rund 191 Tonnen Silvesterabfall entsorgt. Allerdings handelt es sich dabei um einen Bruchteil der mehreren zehntausend Tonnen Müll, der tatsächlich anfällt. Ein großer Teil der Feuerwerküberreste landet in Gewässern, auf Grünflächen oder in Waldgebieten, wo sie entweder gar nicht oder nur mühsam und unvollständig eingesammelt und entsorgt werden können. Dazu verbleiben Rückstände des Plastiks und der giftigen Sprengpulver in der Umwelt und belasten Böden, Wasser- und Nahrungskreisläufe.

Links:

Quelle Text: DUH

 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
Dezember ist, wenn Dir auf Schritt und Tritt der Weihnachtsmann begegnet ...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Bei Schnee und Glätte sicher mit dem Auto unterwegs

Praxistipps für das Fahren auf winterlichen Straßen

[Deutschland] Das morgendliche Eiskratzen hat in weiten Teilen Deutschlands wieder Einzug gehalten. Bewahrheiten sich die aktuellen Mittelfrist-Prognosen verschiedener Wetterdienste, wird der Winter in diesem Jahr deutlich früher und mit lang anhaltender Kälte Einzug halten. Zu Schnellfällen und Rutschpartien soll es schon bald bis ins Flachland kommen. Dann werden die Winterdienste der kommunalen Bauhöfe und Straßenmeistereien wieder einen wirklich guten Job machen, doch können sie naturgemäß nicht gleichzeitig überall sein. Autofahrer sollten sich daher schon jetzt mit dem Gedanken vertraut machen, bald auf schneebedeckten und glatten Straßen unterwegs zu sein. Mit den folgenden Tipps gibt der Automobilclub von Deutschland (AvD) eine Hilfestellung auch bei winterlichen Straßenverhältnissen gut und sicher ans Ziel zu kommen.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

In eigener Sache

Die Corona-Zeit hat uns fast unser letztes Geld gekostet. Da unsere Kunden (Veranstalter / Gastgeber etc.) selbst die Füße stillhalten mussten, konnten sie bei uns leider weder werben noch Texte schreiben / Fotos bzw. Reportagen machen lassen: Was das heißt <-KLICK

Das könnte jetzt anders werden :-)

Wir bieten: Verträge ab 100 Euro im Monat = Button (verlinktes Bannerchen).

Wer also richtig "ins Gerede kommen möchte", mailt uns an: bm@HESSENMAGAZIN.de.

Quelle: Sie wissen schon... Cool


PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste davon nichts und hat es einfach gemacht :-)

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________