Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Gesund oder ungesund bis giftig Das Activia-Märchen Teil II

Das Activia-Märchen Teil II

Danones "umweltfreundlicherer" Becher entpuppt sich als Öko-Lüge

Danone Activiabecher (c) foodwatch[Hessen - Deutschland] Innen Schwindel - und außen auch: Nachdem Danone seinen überteuerten Activia-Joghurt schon immer mit überzogenen Gesundheitsversprechen verkauft, setzt der Konzern jetzt zusätzlich bei der Verpackung auf Etikettenschwindel. Der neue Becher aus Maisstärke sei "umweltfreundlicher" als der alte und könne "optimal verwertet bzw. recycelt" werden, verspricht Danone. Fakt ist: Der Becher ist insgesamt weder umweltfreundlicher als der alte, noch wird er recycelt, wie die Verbraucherorganisation foodwatch auf abgespeist.de, dem Portal gegen Etikettenschwindel, kritisiert.

"Mit einem Joghurt etwas Gutes für die Gesundheit und gleichzeitig auch noch für die Umwelt tun - da bezahlen Konsumenten gerne etwas mehr", sagt Anne Markwardt, Leiterin der foodwatch-Kampagne abgespeist.de. "Danone setzt bei Activia voll auf diese Kaufanreize. Sie entpuppen sich aber als reine Marketing-Hülsen, denn weder ist der Joghurt eine Wunderwaffe gegen Verdauungsbeschwerden, noch ist sein neuer Becher insgesamt umweltfreundlicher als der alte."

Seit April 2011 wird der Activia-Becher mit dem aus Maisstärke hergestellten Kunststoff Polylactid (PLA) produziert. Die angeblichen Vorteile stellt Danone offensiv in der Werbung heraus und beruft sich auf eine selbst finanzierte Studie beim Institut für Energie und Umweltforschung in Heidelberg (ifeu). Diese Studie kommt in Wahrheit jedoch zu einem ganz anderen Ergebnis: Die Öko-Bilanz des neuen Bechers ist - nach den Maßstäben des staatlichen Umweltbundesamtes - insgesamt keinesfalls besser als die des alten Plastikbechers.

Die zentralen Werbeaussagen von Danone auf dem Becher entpuppen sich als irreführend

"umweltfreundlicherer": Der ifeu-Studie zufolge hat der neue PLA-Becher lediglich einzelne Vorteile gegenüber dem alten, etwa bei den Treibhausgasemissionen oder beim fossilen Ressourcenverbrauch. Das ifeu-Institut warnt jedoch ausdrücklich, dass die Ergebnisse "keinesfalls für gesamtökologische Aussagen herangezogen werden" können. Denn gleichzeitig belastet die Herstellung des neuen Bechers beispielsweise Böden und Gewässer stärker als die des alten. Diese Nachteile verschweigt Danone in den Werbetexten auf der Verpackung.

Der Becher könne "optimal verwertet bzw. recycelt werden": Tatsächlich wird der Becher nicht recycelt, sondern in der Regel einfach verbrannt, er wird von Recycling-Anlagen nämlich gar nicht aussortiert. Wegen der irreführenden Werbeaussagen hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Danone abgemahnt und eine Klage gegen den Konzern angekündigt.

Bereits im März 2011 hatte foodwatch Danones Werbestrategie für Activia als Etikettenschwindel entlarvt: Der Joghurt kann nicht mal eben die Verdauung regulieren, wie es der Konzern suggeriert. Zu diesem Ergebnis kommt foodwatch nach Analyse aller 17 Studien zur Wirkung von Activia, auf die sich Danone stützt. "Der Erfolg von Activia beruht einzig auf dem Geschäftsmodell Etikettenschwindel", sagt Anne Markwardt. "Zur Verdauungslüge kommt jetzt die Verpackungslüge."

Danone bejubelt seine Verpackungsoffensive als einen "ersten Schritt" - mit der Vision, dass in Zukunft genügend PLA in Umlauf gebracht werden soll, um ein Recycling zu ermöglichen. Ob das jemals der Fall sein wird, steht in den Sternen. Derzeit ist völlig unklar, welche Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen die geringsten Auswirkungen auf die Umwelt haben. Im Werbetext auf der Banderole suggeriert Danone trotzdem schon mal, der neue Becher sei eine Art ökologisches Verpackungswunder.

Quelle foodwatch: http://www.abgespeist.de/

515

 

NewsFlash - Kurz & Knapp

Wildtiere zum eigenen Schutz nicht füttern

[Deutschland] Begegnungen zwischen Menschen und Wildtieren wie Füchsen, Waschbären, Nilgänsen, Nutrias oder Wildschweinen nehmen gerade im Siedlungsbereich zu. Es ist verlockend, den Tieren Futter anzubieten, um sie besser beobachten oder fotografieren zu können. Außerdem wollen viele Menschen den Tieren im Winter durch Füttern helfen. Zum Wohle der Wildtiere ist das jedoch nicht: Die Scheu vor Menschen nimmt ab und speziell Wildschweine und Waschbären werden schnell zum Problemfall, wenn sie Menschen zu nahe kommen oder Waschbären in die Dachböden eindringen. Durch Speisereste können Wildschweine sich mit der Afrikanischen Schweinepest infizieren und zur Verbreitung der Krankheit beitragen.

Weiterlesen...

Vogelsberg Hommage

KLICK zum Film-> Der Vogelsberg (c) ARD

___________________________________

Der Vogelsberg ist Kult

Der Vogelsberg ist Kult - Sticker gefällig? HIER <-KLICK

___________________________________

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Schotten & Vulkaneum

Mehr Interessantes dazu <-KLICK

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Ich habe eine Zukunft. Und um die zu erleben, muss ich die Gegenwart überstehen. (Jim Rockford)

Unsere Telefonnummer

HESSENMAGAZIN Telefon 0700-77700012 - Mehr <-KLICK

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________