Oh Wunder: Sinnvoller Naturkreislauf mit Mücke

Dienstag, den 15. Juni 2021 um 07:41 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Gallen auf Buchenblättern (c) HESSENMAGAZIN.de[Deutschland] Wer genau hinschaut beim Spazierengehen wundert sich jetzt Mitte Juni vielleicht über kleine Perlen, die auf manchen Buchenblättern kleben. Diese hat natürlich keine Fee für uns hinterlassen, sondern wurden von einer sehr nützlichen winzigen Mücke initiiert. Kaum zu glauben? Aber wahr :-)

Die kleinen Kügelchen nennt man Gallen. Sie werden von den Blättern "hergestellt" und dienen den Mückenlarven (Zwischenform in der Entwicklung vom Ei zum Insekt) als schützende Behausung.

Während ihres kurzen Lebens im Sommer frißt die räuberische Art der Gallmücke im Larvenstadium gerne Blattläuse und Milben. Zudem nistet sie sich hin und wieder auch als Parasit in den Fraßgängen von Borkenkäfern ein. Sie wird sogar als Nützling - allerdings noch verpuppt - verkauft.

HIER zum Beispiel:

Davon weiß man aber bei Wikipedia trotz eines sehr ordentlichen Artikels über den Lebenszyklus bisher noch gar nichts: HIER <-KLICK.

Wenn Sie jedoch als begeisterter / lernender Naturliebhaber mehr wissen UND entsprechende Fotos (*brrrr*) sehen möchten, rufen Sie diese professionelle Seite auf:
www.plantura.garden/gartentipps/gallmuecke-steckbrief-einsatz-gegen-blattlaeuse-im-garten.

PS: Falls Sie keine Blattlaus sind, müssen Sie sich gegen diese winzigen, nachtaktiven Tierchen nicht bewaffnen.

Sie stechen uns Menschen nicht Lachend.

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de