Spy Chip: Ultrakomfort und als Zugabe eine Wanze

Donnerstag, den 20. Juli 2017 um 00:00 Uhr Gut zu wissen - Recht, Unrecht & Internet, Computer
| Drucken |

Big Brother lässt grüßen: Schuhe mit RFID-Chip (c) HESSENMAGAZIN.de[Hessen - Welt] Darin fühlen sich unsere Füße wohl. Es ist fast wie barfuß laufen. Diese neue Art Schuhe bietet ungeahnten Komfort durch besonders flexible, textile Materialien und federleichte gekerbte Sohlen. In den Beschreibungen liest man Bezeichnungen wie "Flyknit Sockracer" und "Ultra Breathe" mit "Premium-Details" für die sockenähnliche und atmungsaktive Konstruktion.
Und unter der Einlegesohle haftet unsichtbar ein RFID (Radio Frequency Identification) Funketikett!

Natürlich sind solche Sneakers - City-Slipper oder auch sportlichen Freizeitschuhe - mit dem speziellen "Einleger" lediglich zur Produktzuordnung gedacht, so will man es uns Käufern weismachen. Tja, und die meisten von uns glauben sogar, die kleinen Transponder (Sender - eventuell sogar samt Mikrocontroller) würden an der Kasse brav deaktiviert.

Ach bitte, nicht doch. Das wäre ja die reinste Verschwendung in Zeiten unersättlicher Datensammler...


Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten

Das Weglassen von Kabeln zwischen Computer und weiteren Geräten war das erklärte Ziel ab der 1990er Jahre. Doch wegen der mangelnden Abhörsicherheit warnte man gleichzeitig vor der solchen Möglichkeit der unsichtbaren Funk-Datenübertragung - damals noch per Bluetooth.

Seit 2005 kann zum Verbindungsaufbau zweier Bluetooth-Geräte zusätzlich noch die NFC (Near Field Communication) <-KLICK benutzt werden. Das ist eine weitere Nahfunk-Variante zum kontaktlosen Datenaustausch, und zwar per elektromagnetischer Induktion über kurze Distanzen.

Erstaunliche News dazu bei golem.de <-KLICK.

Wir von HESSENMAGAZIN.de informieren Sie über Solcherlei in Kürze - sobald wir uns überwinden konnten, unsere nigelnagelneue Bankkarte (widerstrebend) zu aktivieren und auszuprobieren  :-(

Gegen die "elektronische Gesundheitskarte", die uns ab Januar 2014 verordnet wurde, waren wir auch machtlos... Bericht dazu von 2013 bei Heise: HIER <-KLICK

PS: Wussten Sie eigentlich schon, dass in den Pässen der BRD seit November 2005 und seit 2010 in den Personalausweisen längst RFID-Chips enthalten sind?

By the way: Unsere Haustiere werden seit langem schon "gechipt" und bleiben dadurch verlässlich und für immer wiedererkennbar - bis zu ihrem Tod.

Selbst darüber nachlesen bei Wikipedia: HIER <-KLICK-> Wir empfehlen den Abschnitt "Bedenken und Kritik"!

Wer es danach immer noch ignorieren möchte, dass wir nun gläsern sind, liest sich durch AOK Business Datenbank PRO online, zum Beispiel in der Rubrik Personalrecht zum Datenschutz und Mobile Arbeitnehmer <-KLICK.

52