Sag mir, was Du trinkst: Kaffee, Tee oder Wasser

Mittwoch, den 05. Oktober 2011 um 18:36 Uhr Das leibliche Wohl - Wein, Bier & Getränke - kühl oder heiß
| Drucken |

Kaffee weckt die Lebensgeister (c) HESSENMAGAZIN.de

Kaffee, das heißschwarze Getränk stammt ursprünglich aus Äthiopien (Abessinien) im Nord-Osten Afrikas. Es gilt bis heute als Genussmittel, zu dem die meisten von uns sich ein Stück Kuchen oder einen Berg Schreibtischarbeit genehmigen. Einige von uns könnte man als kaffeesüchtig bezeichnen. Hauptsächlich solche, die morgens ohne ihr "Käffchen" nicht wach werden wollen oder können. Wer mehr zu all diesen Themen wissen möchte, könnte unendlich viele Abhandlungen über das "Für und Wider den Genuss" lesen oder Bücher vom "Sieg der Bohne" bis zum "Geheimnis des Kaffees" studieren bzw. sein Heim mit Kaffeesatz putzen und sogar mit dem Getränk das Essen abschmecken. Möglichkeiten gibt es reichlich.

Frisch aufgegossener Tee (c) HESSENMAGAZIN.deEs mag sein, dass kurz nach der Erfindung des Lagerfeuers - oder vielleicht auch bei einem zufälligen Waldbrand - der erste Mensch auf den Geschmack heißen Wassers mit einigen Blättern darin kam. Vermutlich war das in China, dem Ursprungsland aller Teetrinker. Denn schon 221 Jahre vor Christus soll dort bereits eine Teesteuer erhoben worden sein. Das könnte auch die Erklärung dafür sein, dass die Suchmaschine Google im Internet inzwischen mehr als 392 Millionen Einträge für Tee findet. Zu Kaffee listet sie lediglich etwas mehr als 52 Millionen auf - und zu Trinkwasser nicht einmal ganze 6 Millionen (Stand 5.10.2011). Edle Zeremonien sind hauptsächlich für immer gesunden Tee bekannt - man denke nur an Japan. Eine gewisse Kaffeekultur hat sich dagegen in hiesigen Landen erst viel später durchgesetzt.

Mineralwasser löscht nicht nur den Durst (c) HESSENMAGAZIN.de

Wasser dagegen erregt erst seit wenigen Jahren die Gemüter. Bis auf ein paar Ökotrend-Aufpasser bezweifelt niemand, dass das Trinken von "Gänsewein" uns gut tut. Das aber ist genau die Crux: Es gilt als echt gesund und damit eigentlich langweilig. Zumal es ja immer vorhanden ist - bis auf gewisse Ausnahmen in manchen Wüstenregionen. Aber dort haben wir Mitteleuropäer ja recht wenig zu suchen - meistens jedenfalls.

Abgesehen davon, dass Wasser benötigt wird, um die beiden erstgenannten Getränke herzustellen, wird es richtig interessant, seitdem nach und nach bekannt wird, wie wir unser wichtigstes Lebensmittel behandeln, bevor es in die Gläser kommt.

Und manchmal nicht einmal das: Es steht in nicht immer wohlschmeckenden Plastikflaschen herum, wird vollgepumpt mit Kohlensäure zur Bakterienvernichtung oder aufgepeppt mit Zucker plus Aroma, um als erfrischende Limonade gehandelt zu werden. Wie gesund kann noch ein Tee sein, wie gut schmeckt uns der Kaffee, wenn wir wissen, dass Industrie und Landwirtschaft seit Jahrzehnten längst für ganz besondere Inhaltsstoffe im Grundwasser sorgen? In der Trinkwasserverordnung ist eine Mindestgüte gefordert, die deswegen nicht nicht mehr überall und immer eingehalten werden kann: So wird gefiltert und desinfiziert, bis uns manchmal der Geschmack vergeht!

2622