Lassen Sie mal in Laubach die Orgel spielen

Donnerstag, den 14. April 2011 um 08:47 Uhr Freizeit & Tipps - Freizeit
| Drucken |

Evangelische Stadtkirche in Laubach neben dem Grafenschloss (c) HESSENMAGAZIN.de[Landkreis Gießen - Laubach] Geografisch gesehen liegt das mittelhessische Städtchen Laubach im Mittelgebirge Vogelsberg. Ganz und gar nicht mittel(mäßig) ist jedoch der Besuchswert der kleinen Stadt. Im Gegenteil: einerseits verfügt der beschauliche Ort über ein gut erhaltenes Schloss mit Park, in dem viele interessante Veranstaltungen stattfinden, andererseits existiert eine rege Kultur- und Bäder GmbH, die in puncto Kultur ihrem Namen alle Ehre macht. Sie bietet mehrere überregional bekannte "Lustbarkeiten" und ungewöhnliche Festivals pro Jahr.

Bei einem Bummel durch die Altstadt reiht sich ein reizvolles Postkartenmotiv an das andere: Fachwerkhäuser, alte mit Efeu bewachsene Mauern sowie erstaunlich viele Kunstobjekte vor den Häusern. Der Park des Grafenschlosses mit seinen hohen Bäumen und dem Schwanenteich ist frei zugänglich, den Schlosshof darf man betreten. In einem Durchgang befinden sich eine Gaststätte sowie der Museumsladen.

Statue auf der Terrasse des Laubacher Schlosses: Vorfahr der Grafen Solms (c) HESSENMAGAZIN.de
Statue auf der Terrasse des Laubacher Schlosses: Vorfahr der Grafen Solms (c) HESSENMAGAZIN.de

Etwas ganz Besonderes offeriert die evangelische Stadtkirche, die in der Nähe des Schlosses am Kirchplatz 14 zu finden ist. Außer für Gottesdienste nutzt man sie auf vielfältige Weise auch für Konzerte und Aufführungen aller Art. Wer einmal hineinschauen möchte, kann das während der Sommerzeit von April bis Oktober am Donnerstag, Freitag und Samstags von 10 bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 18 Uhr kostenlos tun.

Städtisches Flair beim Orgelfestival in Laubach (c) HESSENMAGAZIN.de beim Orgelfestival in Laubach (c) HESSENMAGAZIN.de
Städtisches Flair beim Orgelfestival in Laubach (c) HESSENMAGAZIN.de

Das Gotteshaus (Langhaus von 1700, Chorraum von 1250 n. Chr.) mit mehreren Epitaphen, Wandmalereien und gräflichem Herrschaftsstuhl ist sehenswert. Seine prächtige Barockorgel von 1750 wurde gerade renoviert und technisch überholt. Wenn Sie sie einmal hören möchten, können Sie im Rahmen einer (kostenpflichtigen) Führung für 13 Euro dazu buchen. In Laubach behauptet man, die Musik dieser Orgel nähre die Seele der Menschen. Ob das auch für Sie zutrifft, können Sie prüfen: HIER <-KLICK.


Weitere Fotos finden Sie in unserer Fotogalerie: www.galerie.hessenmagazin.de

KLICK zur Galerie von HESSENMAGAZIN.deHINWEIS: Alle Berichte - Texte + Fotos auf HESSENMAGAZIN.de sind lt. UrhG geschützt: Die Rechte liegen bei den angegebenen Urhebern / Quellen bzw. (c) HESSENMAGAZIN.de. Sämtliche Seiteninhalte dienen unseren Lesern zur persönlichen Information. Eine Nutzung für kommerzielle Zwecke sowie Archivierung / Kopieren und die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet! Gegen einen Link zu www.HESSENMAGAZIN.de ist jedoch nichts einzuwenden (bm ;-) © 2011

1406