Schmutzige Luft: Kalte Nächte und zu warme Tage

Samstag, den 16. Februar 2019 um 10:45 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Blick über Hanau am Morgen (c) HESSENMAGAZIN.de
Blick über Hanau an einem frühen Morgen im Februar 2019  (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen] Man steht früh auf und dann entdeckt man das, was uns die Luftverschmutzung beschert. Es qualmt aus allen Schornsteinen - hier gerade in Hanau: Abgase, nur teilweise gefiltert. Eine einzige Mess-Station befindet sich in der Stadt, weit ab von viel befahrenen Straßen in einer Art Hinterhof - means: abgeschirmt zwischen hohen Häusern. Die aktuellen Luftwerte dieser einzigen, wirklich "schonend platzierten" Anlage finden Sie HIER <-KLICK.
Ubrigens, Fulda hat zwei und Frankfurt am Main drei!!!

Die Farben der Wertefelder haben eine besondere Bedeutung. Der Software-Entwickler Malte Hübner hat sich als Betreiber der Seite lobenswerterweise die Mühe gemacht, die Schadstoffe plus ihre Grenzwerte sehr übersichtlich aufzulisten: HIER <-KLICK.


Tja, es ist kein Wunder, dass man über Feinstaub & Co. nachdenken muss

Grenzwerte, die nicht überschritten werden sollen, wurden ja längst festgelegt. Aber wie es so ist mit uns Menschlein: Wir scheren uns (noch) nicht wirklich darum, sie auch einzuhalten. Oder stellen unsere Mess-Stationen nicht wirklich an die wichtigen Stellen.

Ach, Sie wissen überhaupt nicht, wovon hier die Rede ist?

Dann "Bingen" Sie doch mal nach "umwelt hessen grenzwerte" <-KLICK.

Außer der Verschmutzung unseres Trinkwassers geht es gleich los mit dem allgegenwärtigen Stickstoff sowie dem Feinstaub, der im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde (und Lungen) ist.

Machen Sie sich richtig schlau

Auf der nächsten Seite finden Sie außerdem einiges über das Ackergift Glyphosat und das unsichtbarte Gas Ozon.

Das Thema "dicke Luft" ist also überhaupt nicht neu. Bereits vor mehr als zwei Jahren kannte man dieses Problem längst: HIER <-KLICK.

Tja, vielleicht haben Sie nun sogar Lust nachzuschauen, das "die da oben", sprich unsere öfter wechselnden zuständigen Politiker, so machen => U. a. stellen sie eine kleine Anfrage im Hessischen Landtag: Was unternimmt die Landesregierung zur Einhaltung der Grenzwerte aus dem Jahr 2015: HIER <-KLICK.


Gut zu wissen

Stecken Sie nicht den Kopf in den Sand, er könnte giftig sein...

  1. Falls Sie sich jetzt fragen, was SIE als Einzelne/r nun tun können, ist erst einmal INFORMATION angesagt.
  2. Weniger atmen wäre keine gute Idee. Aber nachdenken, ob man vielleicht einige Weg NICHT mit dem Auto zurücklegt und damit Sprit einspart.
  3. Müll versuchen zu vermeiden und z. B. immer mit derselben Tasche einkaufen gehen, für das Essen unterwegs wiederverwendbare Behälter benutzen und keine Einweg-Coffee-To-Go-Becher.
  4. Schrott und E-Geräte richtig entsorgen, alte Kleider in Sammelstellen abgeben.
  5. Ungiftige Putzmittel verwenden, Batterien und Lampen nicht in den Müll geben.
  6. Essen nicht großzügig wegwerfen...
  7. usw.
Das wäre schon ein GUTER Anfang.