Wildtier gefunden – Was tun?

Samstag, den 06. Februar 2016 um 10:21 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Redaktionshund Leo (an der Leine!) hat eine Nutria gefunden (c) HESSENMAGAZIN.de[Hessen] Alljährlich sowohl im Herbst als auch im Frühjahr werden vermeintlich hilfsbedürftige Wildtiere in der freien Landschaft entdeckt und mit den besten Absichten "gerettet" und mitgenommen. Aber was dann? Die Landestierschutzbeauftragte, Dr. Madeleine Martin, hat gemeinsam mit der Obersten Jagdbehörde und der Obersten Naturschutzbehörde sowie der Landestierärztekammer Hessen zu diesem Problem ein Faltblatt herausgegeben, das über Wissenswertes zum Tier- und Artenschutz sowie zum Jagdrecht in verständlicher Art und Weise informiert.

Martin sagt dazu: „Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe. Wir wollen mit diesem Faltblatt ein paar Tipps zum richtigen Verhalten in Feld und Flur geben und den Menschen erklären, was man tun kann oder aber auch besser lassen sollte.“

Das Faltblatt ist sowohl bei der Landestierärztekammer Hessen (Bahnhofstraße 13, 65527 Niedernhausen, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) sowie auch bei der Landestierschutzbeauftragten (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) kostenfrei erhältlich. Auch im Internet ist der Flyer verfügbar: www.tierschutz.hessen.de (Rubrik: Service) oder gleich HIER <-KLICK.

Quelle Text: HMUKLV, Landestierschutzbeauftragte


Anmerkung der Redaktion von HESSENMAGAZIN.de:

Schön wäre es gewesen, wann man den Inhalt des Flyers uns - und anderen Medien - weniger umständlich - gleich als Pressemeldung zur Verfügung gestellt hätte, damit Sie, liebe Leser, sich die Inhalte gleich direkt zu Gemüte führen können.

10