Corona Impfchaos: Versuch einer (Ver-)Ordnung im MKK

Dienstag, den 06. Juli 2021 um 07:26 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

[Hessen / Welt] Während hierzulande noch die Vollimpfung hochgejubelt wird - auch als wirksam gegen die Delta-Variante des Coronavirus, melden die ersten Medien bereits das Gegenteil... *seufz* Der mRNA-Impfstoff von Biontech sollte eigentlich - ebenso wie auch der Vektor-Impfstoff von Astrazeneca - nach der zweiten Impfung effektiv wirken. Doch im Vorzeigeland Israel hat man festgestellt, dass "die Wirksamkeit der Biontech/Pfizer-Impfung gegen das Coronavirus offenbar nachgelassen" hat, also sich nur bis zu 64 (anstatt 95) Prozent auswirkt.

Ist das der Grund für die Entscheidung hinter den Kulissen, nun schnell umzuschalten - wenigstens auf eine Kreuzimpfung?


Pressemeldung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport vom 2. Juli 2021

Neue Empfehlung der STIKO zu Wirkstoff von Astrazeneca

Nach der neuesten Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) sollten Impfserien, die mit dem Vektorimpfstoff der Firma Astrazeneca begonnen wurden, mit einem mRNA-Impfstoff nach frühestens vier Wochen abgeschlossen werden. Diese sogenannte „Kreuzimpfung“ soll nach aktuellen Studien besser gegen die sogenannte „Delta-Variante“ des Corona-Virus schützen, die zuerst in Indien festgestellt wurde.

Dies bedeutet in der Praxis, dass alle Bürgerinnen und Bürger, die in einem hessischen Impfzentrum eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, ab sofort ihre Zweitimpfung entweder mit dem Vakzin von Biontech oder Moderna erhalten können. Wer trotz der Empfehlung der STIKO seine Impfserie mit dem Vakzin von Astrazeneca abschließen möchte, kann dies weiterhin tun: Die Impfzentren werden auch entsprechende Dosen des Vektorimpfstoffs von Astrazeneca vorhalten. Für den Monat Juli 2021 waren noch rund 200.000 Zweitimpfungstermine mit dem Wirkstoff von Astrazeneca vorgesehen.

Empfehlungen werden ab sofort in die Tat umgesetzt

Wer ab sofort eine Erstimpfung mit Astrazeneca in einem hessischen Impfzentrum erhält, wird standardmäßig den Zweittermin in neun Wochen mit einem mRNA-Wirkstoff entweder von Moderna oder Biontech erhalten. Die Task Force Impfen, die im Hessischen Innenministerium angesiedelt ist, steht im engen Austausch mit den hessischen Impfzentren, um die jüngste Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut und den darauf fußenden Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz umzusetzen.

(HMDIS)


Pressemeldung des Main-Kinzig-Kreises vom 5. Juli 2021

Landeseinheitliche Regeln nach Stiko-Empfehlung

Die Ständige Impfkommission hat ihre Impfempfehlung aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse angepasst. Wer als erste Impfdosis AstraZeneca bekommen hat, soll unabhängig vom Alter als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) bekommen, weil diese Kombination gegen die kursierende Delta-Variante des Sars-CoV-2-Virus besonders wirksam sein soll.

Der Main-Kinzig-Kreis weist in dem Zusammenhang, aufgrund vermehrter Nachfragen in den Impfzentren, noch einmal auf die daran anschließende Entscheidung des Landes Hessen und die Folgen vor Ort hin:

Ø  Der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung beträgt in den hessischen Impfzentren ab sofort standardmäßig neun Wochen. Die Stiko empfiehlt einen Mindestabstand von vier Wochen, was aber aufgrund der begrenzten Impfdosen derzeit nicht umzusetzen ist.

Ø  Bei Terminen, die bis zum 30. Juni vergeben wurden, beträgt der Abstand zwischen erster und zweiter Impfung zwölf Wochen; bereits vergebene Termine bleiben bestehen. Auf Wunsch kann bei der Zweitimpfung vor Ort auf einen mRNA-Impfstoff gewechselt werden.

Ø  Wer trotz der Stiko-Empfehlung seine Impfserie mit einer zweiten Dosis von AstraZeneca abschließen möchte, kann das weiterhin tun.

Ø  Erstimpftermine im Impfzentrum, die das Land Hessen einem zuteilt, obwohl zwischenzeitlich schon die erste Impfung in einer Arztpraxis erfolgt ist, können nicht für eine Zweitimpfung genutzt werden.

Ø  Wer beim niedergelassenen Arzt erstgeimpft wurde, soll dort auch seine Zweitimpfung bekommen. Im Impfzentrum sind für solche Fälle lediglich Zweitimpfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca möglich. Beim Impfstoff von Johnson & Johnson ist nur eine Impfdosis für den vollständigen Impfschutz notwendig.

(MKK)


Machen Sie sich nun am besten selbst einen Reim darauf...

Oder rufen Sie in Ihrem Lieblingsimpfzentrum <-KLICK einfach an, damit Sie erfahren, wie die Sache in Ihrem Fall gelöst wird.

Und wenn die auch nicht weiter wissen, kontaktieren Sie die hessenweite Hotline:

Telefon: 0800- 555 4666 oder aus dem Ausland +49 611 32 111 000
- für Fragen zu Gesundheit und Quarantäne: Mo. 8 - 20 Uhr, Di. bis So. von 9 - 15 Uhr
- für Fragen zum Corona-Virus Mo. - Do. von 8 bis 17 Uhr

Noch mehr zu CORONA in HESSEN: HIER <-KLICK

Quelle Zusammenstellung: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de