Main-Kinzig-Kreis: Regelungen ab 2.11.2020 rund um COVID-19 (Corona)

Montag, den 02. November 2020 um 07:36 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

Nur nicht den Spaß verlieren: Pitschedabber - Symbolbild (c) HESSENMAGAZIN.de Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis liegt zurzeit bei über 150

[Main-Kinzig-Kreis] Ab Montag, 2. November 2020, greift die neue Landesverordnung mit nahezu identischen Regelungen wie nach der Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises. Aus diesem Grund wird der Kreis seine Anordnungen zu den Kontaktbeschränkungen aufheben beziehungsweise werden diese durch die Landesregelungen ersetzt. Entsprechend der Vorgaben aus Wiesbaden sind dann unter anderem nur noch Treffen mit maximal zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen erlaubt.

Die Landesregierung hat unter anderem erweiterte Vorgaben zum Tragen von Masken, zu Reiserückkehrern sowie zu politischen Zusammenkünften beschlossen.

So sind Gemeindevertretersitzungen und Stadtverordnetenversammlungen erlaubt sowie Parteiveranstaltungen, wenn diese zur Listenaufstellung z. B. für die Kommunalwahlen 2021 notwendig sind.

Ergänzte Regelung zur Quarantäne

Stand der Dinge

Seit Beginn der Pandemie haben sich bis jetzt 2769 Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis nachweislich mit dem SarsCoV-2-Virus infiziert, es gibt 1241 „aktive“ Fälle und 1474 Menschen haben die akute Infektion überstanden. Es werden 26 Menschen stationär behandelt. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 54 Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis gestorben.

107 Neuinfektionen in Hanau (49), Maintal (8), Erlensee (6), Nidderau (6), Bad Soden-Salmünster (5), Wächtersbach (5), Rodenbach (3), Bruchköbel (3), Großkrotzenburg (3), Gründau (3), Bad Orb (2), Gelnhausen (2), Flörsbachtal (2), Steinau (2), Jossgrund (2), Langenselbold (2), Freigericht, Neuberg, Niederdorfelden und Schöneck.

Die genauen Regeln und Daten findet man aktualisiert auf der Homepage des Landkreises: www.mkk.de

Quelle Text: MKK-Pressestelle, 1.11.2020


Gut zu wissen: IFSG - Tätigkeits-Verbot ist ein schweres Wort

Nach dem Infektionsschutzgesetz (IFSG) erhalten Leute, die in Quarantäne sind und nicht arbeiten gehen können, eine Entschädigung. Die Redaktion von HESSENMAGAZIN.de findet die Erklärungen dazu in "Leichter Sprache" einfach toll: HIER <-KLICK :-)