Corona-Verordnung - Auslegungssache...?

Montag, den 27. April 2020 um 09:32 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

Parken rund um den gesperrten Parkplatz (c) HESSENMAGAZIN.de
Die Verwaltung denkt / lenkt und die Menschen parken, wo sie wollen: an der Landstraße am Büdinger Tierpark (c) HESSENMAGAZIN.de

[Büdingen] Am 7. April 2020 meldete der Kreis-Anzeiger in der Wetterau, dass der Parkplatz am Wildpark beim Büdinger "Traumwald" <-KLICK, einem beliebten Ausflugsziel, ab sofort gesperrt wird. Der "notwendige Schritt im Kampf gegen das neuartige Corona-Virus zum Schutz der Bevölkerung" wurde aufgrund einer Empfehlung von Hessens Innenminister Beuth zu den Osterfeiertagen tatsächlich noch von der Stadtverwaltung umgesetzt - doch in etwas eigenmächtiger Auslegung. Darauf folgte einiges an Kritik, was widerum der Bürgermeister nicht verstehen kann / will :-)

Heute - drei Wochen später - traf dazu diese Pressemeldung aus dem Vorzimmer des Bürgermeisters Spamer ein

Kritik bezüglich der Anordnungen der Verwaltung zur Bekämpfung des Corona Virus

In der letzten Woche wurde seitens einiger Kommunalpolitiker die Auslegung des Magistrates sowie der Verwaltung bezüglich der Verordnungen des Landes Hessen zur Bekämpfung der Corona Virus kritisiert.

Hauptsächlich ging es um die Schließung des Parkplatzes am Wildparks sowie die Schließung von Grillhütten.

In der vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 17. März 2020 wurden im § 1 aufgelistet welche Einrichtungen, Betriebe, Begegnungsstätten und Angebote zu schließen oder einzustellen sind u.a. wurden Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), sowie Spielplätze einschließlich Bolz- und Tummelplätze genannt.

Da seitens der Verwaltung nicht der Bereich des Wildparkes gesperrt werden sollte, man jedoch feststellen konnte, dass nicht nur Spaziergänge unterwegs gewesen sind, sondern auch Gruppen gegrillt oder anderweitig zusammen gefeiert haben, hat sich die Verwaltung entschlossen, den Parkplatz zu schließen, um die Nutzung des Freizeitgeländes einzuschränken.

Dies wurde auch am 7.4.2020 auf Facebook sowie der Homepage der Stadt der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Seitens des Ordnungsamtes als auch der Polizei wurde immer wieder kontrolliert und Rücksprache mit dem Bürgermeister Herrn Spamer gehalten, ob weiterhin der Parkplatz geschlossen bleiben sollte. Das selbe galt auch für die Grillhütten, die ebenfalls als Treffpunkte genutzt wurden.

Die Kritik stößt etwas auf Unverständnis in den Reihen des Magistrates, denn dieser sieht in dem Vorgehen der Verwaltung, das immer in Rücksprache mit dem Bürgermeiste bzw. Magistrat erfolgt, eine besonnene Reaktion auf die derzeitige Situation.

Quelle: Lisa Endlicher, Erste Stadträtin


HESSENMAGAZIN.de: Sorry, wir haben laut losgelacht :-)))))))))))))))))))

Das Vorgehen ist genau so, als würde man