Montag, 23. März 2020: Was jetzt Sache ist (Corona)

Montag, den 23. März 2020 um 09:17 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |
Mit dem Hund Gassi gehen (c) HESSENMAGAZIN.de Fotos machen, ohne Persönlichkeitsrechte zu verletzen (c) HESSENMAGAZIN.de Joggen oder Rad fahren (c) HESSENMAGAZIN.de
Draußen in der Natur spazieren gehen (c) HESSENMAGAZIN.de In der Altstadt gut verteilt herumsitzen und auf dem Handy daddeln (c) HESSENMAGAZIN.de Per Auto unterwegs sein... (c) HESSENMAGAZIN.de

14 Tage Beschränkung: Was wir noch dürfen, erfahren Sie, wenn Sie mit der Maus auf die Fotos zeigen :-)

[Deutschand] Es gibt Leute, die erfreuen sich an der Macht. Darunter sind viele Papis, Chefs und Politiker. Und wenn sie können und man sie gewähren lässt, machen sie solche Ansagen: Geht nicht, darfste nich, es gibt was auffe Finger... und ab jetzt sogar Strafanzeigen (nix Ordnungswidrigkeiten!) für uns kleine Leute, die sich nicht an das nun geltende Kontaktverbot von mehr als zwei (2) Personen halten.


Standorte von Handynutzern für die Moblilitätsanalyse im RKI (Robert-Koch-Institut) genutzt

Gesundheitsminister Spahn versuchte gerade mal wieder recht eigenmächtig, durch eine schnelle Änderung des Infektionsschutzgesetzes, an unsere Daten zu kommen. Und zwar durch personalisiertes (!) Tracking (Verfolgen) von uns: Wohin geht Frau X, wo steht Herr Y herum... So wie in Israel, wo die Polizei - oder war es der Geheimdienst? - Quarantäne(ver)brecher auf diese Weise aufspürt.

Getrackt wurde bereits vor mehreren Tagen, jedoch anonym bisher. Aber das ist nichts Neues, so werden ja auch die Staus auf Autobahnen lokalisiert.

Mehr dazu: HIER <-KLICK.


Bayern bleibt als einziges Bundesland bei seiner schärferen Regelung

Wer im blauweißen Ländchen ohne triftigen Grund außerhalb seiner Wohnung angetroffen wird, bekommt eins auffe Mütze. Söder hält viel von NULL-Toleranz. Was dort überhaupt noch möglich ist, lesen Sie HIER <-KLICK.

Genau genommen bedeutet das auch, die Aschaffenburger, Leute aus dem bayerischen Spessart oder dem Grenzgebiet zur Rhön brauchen gar nicht versuchen, bei uns in Hessen zu landen. Unter anderem, weil der Oberbürgermeister von Hanau für heute ab 12 Uhr den „Hamsterkäufen“ in der Stadt den Kampf angesagt hat: Waren dürfen nur noch in haushaltsüblichem Umfang ausgegeben werden. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gilt die Anordnung übrigens bereits seit Samstag.