Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home News Ticker Aktuelles Aufzeigen, wo atmen krank macht

Aufzeigen, wo atmen krank macht

‚Citizen Science‘-Aktion vom 1. Juni bis 1. Juli 2018 an 500 Orten

Abgasalarm (c) Urschl / DUH[Deutschland] Am 1. Juni 2018 startet die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ihre zweite bundesweite Mitmach-Aktion „Decke auf, wo Atmen krank macht“. Nach der erfolgreichen ersten Messreihe im Februar 2018 sollen an weiteren 500 Orten die Stickstoffdioxid (NO2)-Werte in der Atemluft erneut mit sogenannten Passivsammlern vier Wochen lang ermitteln werden. Damit verspricht sich die DUH die Verkleinerung vieler weißer Flecken auf der Landkarte und eine Verbesserung der Datenlage. Unter hohem Verkehrsaufkommen und schmutziger Luft leidende Bürger sind aufgerufen, bis zum 20. Mai 2018 Vorschläge für neue Messorte unter www.duh.de/abgasalarm einzureichen und sich damit für die Teilnahme an der Messaktion zu bewerben.

Bei der ersten Messaktion im Februar 2018 hat die DUH gesundheitlich bedenkliche Belastungen von über 20 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter in der Atemluft an 89 Prozent der 559 Messstellen festgestellt. Auch bei der zweiten Messreihe erwartet die DUH die Identifizierung weiterer Hot Spots der Luftverschmutzung.

„Wir möchten das öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit einer ‚Sauberen Luft‘ in unseren Städten schärfen. Wer an stark befahrenen Straßen wohnt, hat ein Recht zu erfahren, wie belastet die Luft ist. Nur 146 Städte umfasst das amtliche Netz an ‚verkehrsnahen Messstellen‘. Dabei gibt es in Deutschland aber über 11.000 Städte und Gemeinden“, sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Die DUH-Wintermessungen im Februar 2018 zeigten auch an bisher als nicht besonders belastet wahrgenommenen Orten eine NO2-Konzentration in der Atemluft auf, die nicht nur gesundheitsschädlich ist, sondern über oder knapp unter dem geltenden EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter lag. Die Kleinstadt Alsfeld kämpft zum Beispiel mit einer NO2-Belastung von 53.5 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter, in Höchberg waren es 41,6 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter, in Budenheim wurden 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter gemessen.

Wie weitreichend die Luftbelastung in Deutschland ist, zeigt eine Zusammenfassung der DUH ihrer Daten mit allen bereits öffentlich über das Umweltbundesamt zugänglichen amtlichen Messungen sowie Untersuchungen des Verkehrsclub Deutschland, der Rundfunkanstalten rbb und SWR sowie des Vereins Green City aus München: 1.111 Messstellen in 426 Städten und Gemeinden zeigen gesundheitlich bedenkliche NO2-Belastungen der Atemluft mit Werten von über 20 Mikrogramm pro Kubikmeter. An 350 Messstellen in 121 Städten und Gemeinden zeigen die Ergebnisse sogar Überschreitungen des NO2-Luftqualitätswerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Dass massive Gesundheitsschäden auch bei Konzentrationen unterhalb des EU-weit geltenden Jahresmittelwertes von 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter auftreten, hatte Anfang März 2018 das Umweltbundesamt in einer neuen Studie veröffentlicht. 437.000 der Diabetes-Erkrankungen und 439.000 der Asthmaerkrankungen waren im Jahr 2014 laut der Studie auf die NO2-Belastung zurückzuführen. Die DUH fordert daher, dass der derzeit geltende EU-Jahresmittelgrenzwert auf 20 Mikrogramm pro Kubikmeter gesenkt wird.

Zudem fordert Resch: „Die Mittel aus dem Sofortprogramm für saubere Luft der Bundesregierung müssen auf alle Städte und Gemeinden ausgedehnt werden, die unter gesundheitlich bedenklichen NO2-Werten leiden. Es dürfen nicht nur die wenigen Dutzend Städte mit amtlichen Messpunkten finanziell unterstützt werden.“

Hintergrund:

Die Messungen mit Passivsammlern sind ein international anerkanntes Messverfahren, das auch von den zuständigen Landesämtern ergänzend angewandt wird. Die DUH arbeitet für ihre Messaktion mit dem akkreditierten schweizerischen Analyselabor Passam AG zusammen.

Passivsammler sind kleine Röhrchen, in denen sich eine chemische Substanz befindet, die die Messkomponente – in Fall der DUH-Messung Stickstoffdioxid (NO2) – bindet. Sobald das Röhrchen geöffnet wird, wird der Messprozess in Gang gesetzt. Der Wert der NO2-Konzentration in der Luft wird durch eine chemische Analyse nach Ablauf des Messzeitraumes ermittelt.

Pro Messort wird mit zwei Passivsammlern gemessen, um Fehlmessungen auszuschließen. Der Messzeitraum von vier Wochen entspricht den Standards und ermöglicht ein valides Ergebnis ohne nennenswerten Einfluss saisonaler Schwankungen.

Ablauf:

Über das Anmeldeformular unter www.duh.de/abgasalarm kann der DUH mitgeteilt werden, an welchen Orten gemessen werden sollte. Der Schwerpunkt wird auf Orten oder Stadtteilen mit hohem Verkehrsaufkommen liegen. Einsendeschluss für die vorgeschlagenen Messorte ist der 20. Mai 2018.

Mitmach-Aktion und Anmeldung: HIER <-KLICK

Ergebnisse der ersten Messaktion im Februar 2018: HIER <-KLICK

Quelle: DUH, 24.4.2018

 

Vogelsberg Hommage

KLICK zum Film-> Der Vogelsberg (c) ARD

___________________________________

Vogelsberg entdecken

Redaktionshund ist gerne im Vogelsberg unterwegs (c) HESSENMAGAZIN.de

Serie für Entdecker <-KLICK.

__________________________________

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Der Vogelsberg ist Kult

Der Vogelsberg ist Kult - Sticker gefällig? HIER <-KLICK

___________________________________

Vogelsberg - hinfinden

Umrisskarte Mittelgebirge / Vulkanregion Vogelsberg (c) Brigitta Möllermann

Vulkanregion Vogelsberg
KLICK für die Vergrößerung!

___________________________________

Zu unserer Google MAP <-KLICK

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

HESSENMAGAZIN Intern

Wir liefern Gesprächsstoff - PR+Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________________

Unsere Telefonnummer

HESSENMAGAZIN Telefon 0700-77700012 - Mehr <-KLICK

Quick-Response-Code

Unser QR-Code und ein klares NEIN zur Content-Vermarktung (c) HESSENMAGAZIN.de

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Wetter in Hessen

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Hessenmagazin Archiv

Vergangenes im Hessenmagazin Archiv - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________


HESSENMAGAZIN: INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

Follow us on Twitter