Jetzt bewerben beim Ideenwettbewerb: Zu gut für die Tonne! 2020

Sonntag, den 18. August 2019 um 16:06 Uhr News Ticker - Aktuelles
| Drucken |

[Deutschland] Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat die Bewerbungsphase für den Zu gut für die Tonne!-Bundespreis 2020 gestartet. Mit dem Preis zeichnet das Ministerium bereits zum fünften Mal Projekte gegen Lebensmittelverschwendung aus.

Radieschen (c) HESSENMAGAZIN.deDazu Bundesministerin Julia Klöckner: „Nachhaltigkeit und Wertschätzung spielen auch beim Thema der Lebensmittelverschwendung eine Rolle. Das beginnt bei jedem zu Hause, denn zu viele Lebensmittel landen hier täglich im Müll. Wir alle können in unserem Alltag dazu beitragen, diese Menge zu reduzieren. Unser Ziel ist es, bis 2030 die Lebensmittelverschwendung pro Kopf zu halbieren. Dabei helfen innovative und pfiffige Ideen von engagierten Lebensmittelrettern, die wir mit unserem Bundespreis auch dieses Jahr wieder fördern und auszeichnen (von HESSENMAGAZIN.de gekürzt!)."

Der Wettbewerb steht einem breiten Teilnehmerfeld offen

Ganz gleich ob Unternehmen, Start-up, Gastronomie, landwirtschaftlicher Betrieb, wissenschaftliche Einrichtung, Privatperson, NGO, Kommune oder Initiative – jedes Projekt mit einem innovativen Ansatz zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung kann sich bewerben.

Ausgezeichnet werden Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, in den Kategorien Landwirtschaft & Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung und Digitalisierung. Eine Expertenjury bewertet die Einreichungen nach Themengenauigkeit, Kreativität, Engagement, Erfolg und Vorbildwirkung.

Außerhalb der regulären Kategorien vergibt die Jury auch 2020 wieder Förderpreise, die mit insgesamt 15.000 Euro dotiert sind.

Bewerbungen für den Zu gut für die Tonne!-Bundespreis 2020 können ab sofort unter https://bundespreis.bmel.de eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 13.10.2019.

Weitere Informationen:

Jährlich fallen in Deutschland entlang der gesamten Lebensmittelversorgungskette rund elf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle an. 4,4 Millionen davon allein in Privathaushalten. Wie Verbraucherinnen und Verbraucher die Lebensmittelverschwendung reduzieren können, zeigt die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bereits seit 2012.

Mit der in 2019 beschlossenen Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung rückt das BMEL auch Verantwortliche aus Produktion, Handel und Industrie sowie Großverbraucher stärker in den Fokus. Unter www.zugutfuerdietonne.de finden Interessierte Fakten zur Lebensmittelverschwendung sowie Tipps zur Lebensmittellagerung und Rezepte für beste Reste.

Quelle Text: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)