Städtebau - Förderung - Dorfentwicklung

Samstag, den 28. Januar 2017 um 10:49 Uhr Gut zu wissen - Notiert !
| Drucken |

Titel-Ausschnitt: Leitfaden zur städtebaulichen Planung wurde Ende 2016 neu aufgelegt (c) HMUKLV[Hessen] „Nachhaltige Stadtentwicklung leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Lebens- und Wohnqualität unserer Städte. Hier sind aber nicht nur Städteplaner in den Kommunen gefragt: Jede Bürgerin und jeder Bürger kann das eigene Wohnumfeld mitgestalten. Unser Leitfaden zur städtebaulichen Planung ist hierfür eine sehr gute Grundlage“, sagte Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz anlässlich der Neuauflage des Leitfadens „Mitplanen, Mitreden, Mitmachen“.

Ob lebenswerte Wohnviertel, vitale Innenstädte und Dorfkerne, gut nutzbare Grünflächen als Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel, umweltverträgliche Verkehrskonzepte oder ein gutes Zusammenleben von Jung und Alt verschiedener Nationalitäten: Der Leitfaden gibt notwendige Informationen zu verschiedenen Planungsebenen, zu den Arten städtebaulicher Planung, zu den Regeln für das Bauen innerhalb und außerhalb von Siedlungen, zur Städtebauförderung und zu den Beteiligungsmöglichkeiten.

Die inzwischen siebte Auflage des Leitfadens nennt neben gesetzlichen Änderungen auch aktuelle Ansprechpartner, Informationsquellen, Initiativen und Förderprogramme im Kontext der städtebaulichen Planung. Darüber hinaus werden Fachbegriffe und Verfahren erklärt. Denn neben Fachleuten aus Stadt- und Landschaftsplanung, Architektur, Ingenieurwesen, Energieeinsparung, Klimaschutz und Denkmalpflege sind auch die Ansichten von Bürgerinnen und Bürgern gefragt, wenn städtebauliche Planungen anstehen.

Ministerin Hinz appelliert: „Planen Sie mit, reden Sie mit und machen Sie mit, wenn es um die Zukunft Ihrer Stadt oder Gemeinde geht. Unsere Planungskultur setzt auf kooperative Prozesse, Akzeptanz und Beteiligung der Akteure, denn Stadt- und Dorfentwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe.“

Der Leitfaden kann kostenfrei bestellt werden per Mail bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und steht als Download bereit: HIER <-KLICK.

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz