Unwetterwarnungen werden schneller verbreitet

Dienstag, den 03. Januar 2012 um 06:48 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Unwetter (c) HESSENMAGAZIN.de[Hessen] Der Hessische Rundfunk startet mit einem neuen System zur schnelleren Verbreitung von Unwetterwarnungen. Ab sofort können im Falle von Unwettern die Menschen aktuell und rund um die Uhr im Hörfunk, im Fernsehen via Videotext und bei hr-online zuverlässig gewarnt werden. Die Daten bezieht der hr vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

Im Falle eines Unwetters wie Orkan oder extremer Niederschlag werden alle hr-Radioprogramme in ihren Nachrichten die Bevölkerung warnen. Je nach Lage ist es auch möglich, das Programm sofort zu unterbrechen. Im hr-Videotext erscheint auf der Startseite 100 und auf der Wetterseite 171 ein roter Warnhinweis, der auf die komplette Unwetterwarnung verweist. Auf der neuen Seite 184 sind zudem alle hessischen Landkreise gelistet; dort werden auch Warnungen vor markantem Wetter wie ergiebige Niederschläge oder Gewitter aufgeführt.

Auf der Homepage von hr-online zeigt ein roter Warn-Button, dass eine Unwetterwarnung vorliegt. Mit zwei Klicks gelangt man auf eine Seite, auf der die Unwettersituation in Hessen und in ganz Deutschland aktuell abgerufen werden kann.

Das neue Unwetterwarnsystem wurde von Silke Hansen, Leiterin der hr-Wetterredaktion, federführend initiiert und betreut. Sie ist stolz auf die neue Struktur: „Beim Wetter haben wir die Möglichkeit unserem Auftrag als öffentlich-rechtlichem Sender gerecht zu werden - vor allem bei Unwettern. Ich denke immer, wenn man nur einen Menschen retten kann, wenn wir einen überzeugen, mit seinem Hund eine Stunde später rauszugehen, und er nicht vom Baum erschlagen wird, war es wert, in ein solches System Arbeitszeit investiert zu haben.“

Quelle Text: hr, Foto: (bm) HESSENMAGAZIN.de