Der Sommer macht, was er will...

Mittwoch, den 17. August 2011 um 00:00 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Sommer im Vogelsberg (c) HESSENMAGAZIN.de
Sommer im Vogelsberg (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen] August 2011: Gerade eben noch hat es geblitzt, gedonnert und wie aus Eimern geschüttet - geregnet.

Unwetter über dem Vogelsberg (c) HESSENMAGAZIN.de
Unwetter über dem Vogelsberg (c) HESSENMAGAZIN.de

Wollen wir wetten: Gleich strahlt wieder die Sonne vom Himmel..?!?

Sommerabend auf dem Land (c) HESSENMAGAZIN.de
Sommerabend auf dem Land (c) HESSENMAGAZIN.de

Und schließlich überzieht das Abendlicht alles mit einem harmlos wirkenden rosa Schimmer. Wer Glück hatte, sah für ein paar Minuten noch einen tollen Regenbogen, der sich über die Hügel spannte.


Wollen Sie wissen, wie und warum sich so etwas in letzter Zeit ständig "über unserem Kopf zusammenbraut"?

Offenbach, 9. August 2011 - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat heute den neuen ‚Deutschen Klimaatlas’ im Internet öffentlich gemacht. Das nationale Angebot stellt mit Karten und Grafiken vor, wie sich das Klima in Deutschland seit 1881 verändert hat. Durch die freie Auswahl von Zeitfenstern kann man zugleich die Folgen der Klimaveränderung bis zum Ende dieses Jahrhunderts simulieren. Der Klimaatlas ist unter www.deutscher-klimaatlas.de zu erreichen.

Klimaänderungen

Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, unterstreicht die Bedeutung von verständlichen Daten zum Klimawandel für die Bevölkerung: „Ich freue mich, dass alle interessierten Bürgerinnen und Bürger nun die Chance haben, sich kostenlos im Internet über die Entwicklung des Klimas in Deutschland zu informieren. Das ist ein in Deutschland bisher einzigartiges Angebot. Damit wird der Klimawandel ein Stück greifbarer und schafft Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Energieressourcen.“

Der DWD nutzt für die Darstellung des künftigen Klimas bis zu 21 unterschiedliche Klimasimulationen. Das Online-Angebot wird ständig aktualisiert und erweitert. So können jetzt zum Beispiel Klimadaten zur Temperatur, zum Niederschlag, zu Frosttagen oder zu Tropennächten hinsichtlich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verglichen werden.

Nutzer sehen auf einen Blick, wie sich das Klima in Deutschland und seinen Regionen bisher verändert hat und wo der Klimawandel besonders stark zu spüren sein wird. Sie können abfragen, ob der vergangene Winter im Vergleich mit zurückliegenden Jahrzehnten besonders kalt war und ob in Ostdeutschland auch Mitte dieses Jahrhunderts noch mit so einem nassen Juli wie 2011 zu rechnen ist. Bei den Klimakarten zu Vergangenheit und Gegenwart ermöglicht eine Lupe, in einzelne Regionen Deutschlands zu zoomen.

Neben meteorologischen Daten zeigt der DWD auch, wie sich durch den Klimawandel zum Beispiel der Vegetationsbeginn verschieben könnte. Landwirte und Hobbygärtner finden ausführliche Daten zur aktuellen und künftigen Bodenfeuchte in den einzelnen Monaten des Jahres. Solche Informationen sind für Experten wichtig, um frühzeitig über erfolgreiche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zu entscheiden. (Quelle: DWD)

1272