Nachts schläft die fleischfressende Pflanze

Sonntag, den 13. Januar 2019 um 08:03 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Beutefänger - Venusfliegenfalle (c) HESSENMAGAZIN.de

[Plfanzenwel] Wie mit Fangeisen ausgerüstet steht das noch junge Sonnentaugewächs auf der Fensterbank und wartet auf lebende Insekten, Ameisen oder Spinnen. Die Venusfliegenfalle ist eine ganz natürliche Hilfe im Kampf gegen ungebetene Besucher in der Wohnung: Ohne Chemie schnappt sie sich kleine Frucht- oder Trauerfliegen. Die Alternative wäre ein so genannter Gelbsticker, der aber im Erfolgsfall echt unschön aussieht :-)

Bei der Pflege dieser fleischfressenden Pflanze sind einige Besonderheiten zu beachten. Da sie aus dem Moor stammt, mag sie keinen Dünger, sondern nährstoffarme Spezial-Erde. Feucht gehalten werden sollte sie mit kalkarmem Wasser aus der Regentonne - hilfsweise salzarmem stillem Mineralwasser oder einem 50-50 Gemisch aus Leitungswasser und destilliertem Wasser. Um gut zu gedeihen, muss sie hell und warm stehen und ab Oktober bei etwa 10 Grad überwintern.

Jede ihrer "Fallen" kann mehrmals Beute über ihre Zellen "verdauen", bevor das Blatt abstirbt. Der Vorgang dauert einige Tage. Als Reste der "Mahlzeit" fällt Unverdauliches, wie der Panzer etc. heraus.

Wer neugierig genug ist, sich alles (samt einem rund 16-minütigem Podcast!) rund um diese Pflanze anzutun, liest mehr dazu  bei nach bei Wikipedia <-KLICK.