Über kurz oder lang kommt der Wolf nach Hessen

Freitag, den 02. Juni 2017 um 00:00 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Aktuelle Wolfskarte Deutschland 03/2017 (c) NABU / Dirk Heider
Aktuelle Wolfskarte Deutschland 03/2017 (c) NABU / Dirk Heider

[Hessen] Über 40 Rudel leben seit Mai 2017 bereits in Deutschland, das bedeutet, der Wolf ist von unseren heimischen Wäldern nicht mehr weit enfernt. Hessen zählt sozusagen zum "Wolfserwartungsland". Nutztierhalter sollten also schon mal neue Weidezäune bestellen oder über die Anschaffung ausgebildeter Herdenschutzhunde nachdenken.

Die NABU-Wolfsbotschafter engagierten sich seit ein paar Jahren zum Thema und helfen mit, Ängste vor dem streng geschützten Wildtier zu beseitigen. Wir bei HESSENMAGAZIN.de machen uns aber außerdem Gedanken über solche Leute, die bereit sind, sich nun große, eventuell bissige Hunde anzuschaffen.

Am vergangenen "Tag des Wolfes" (Ende April 2017) stellte der NABU die verschiedenen Rassen der "Hirtenhunde im Herdenschutzeinsatz" in den Mittelpunkt:

"Herdenschutzhunde wachsen schon als Welpe in 'ihrer' Herde auf. Sie binden sich sowohl an das Territorium als auch an die Herdentiere. Bei Gefahr demonstrieren sie Stärke und Dominanz und schlagen Alarm. Wölfe riskieren in den seltensten Fällen einen Kampf mit den mindestens ebenbürtigen Hunden und ziehen weiter. Diese Erfahrungen werden von Nutztierhaltern, die Herdenschutzhunde einsetzen, immer wieder bestätigt", sagt NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.

Die Zahl der durch Herdenschutzhunde bewachten Herden in Deutschland nimmt stetig zu - was wiederum den Wölfen nützt. "Weniger Konflikte führen zu mehr Akzeptanz - richtiger Herdenschutz nutzt also auch den Wölfen. Übrigens: Herdenschutzhunde stellen keine Gefahr für Touristen und Haushunde dar, sofern diese außerhalb des Zaunes bleiben oder sich auf Almweiden ruhig und besonnen verhalten", so Bathen weiter. (NABU Zitat)


Naja, hm...

Leo muss in einer Schafherde geboren worden sein: Er hat sie einfach gerne (c ;-) HESSENMAGAZIN.de
Leo muss in einer Schafherde geboren worden sein: Er hat sie einfach gerne (c ;-) HESSENMAGAZIN.de

Damit wir nun alle dazu lernen können, lädt Redaktionshund Leo zu zwei netten kleinen Lernspielchen ein:

NABU-Quiz über Herdenschutzhunde: HIER <-KLICK - Und bitte: NICHT LACHEN bei den falschen Antworten!

NABU-Quiz über Wölfe: HIER <-KLICK

Und sich dazu noch über Canis lupus richtig schlau machen: HIER <-KLICK

1185