Der Mai 2017 macht dem April Konkurrenz

Sonntag, den 21. Mai 2017 um 00:00 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Redaktionshund Leo wartet auf den Sommer (c) HESSENMAGAZIN.de
Redaktionshund Leo wartet auf den Sommer (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen]  Bei hohem Luftdruck setzte sich im April 2017fast überall in Deutschlands die im März begonnene sehr warme und trockene Witterung weiter fort. Im zweiten Monatsdrittel führten dann jedoch Tiefdruckgebiete von Norden her feuchtere 7,4 °C. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung -0,8 Grad.

Im ersten Drittel zeigte sich der April oft als warmer Frühlingsmonat. Am höchsten stieg das Quecksilber dabei am 10. in Ohlsbach, südöstlich von Offenburg, mit 26,1 °C. In der zweiten Dekade ließen mehrere Kaltluftvorstöße die Höchstwerte dagegen verbreitet in den einstelligen Bereich sinken. In Attenkam in Oberbayern zeigte das Thermometer am 19. als Tagesmaximum nur noch 2 °C.

Die Nacht zum 20. brachte, außer an den Küsten, fast überall in Deutschland leichten bis mäßigen Frost, der sich teilweise katastrophal auf die fortgeschrittene Vegetation auswirkte. So entstanden Schäden vor allem an Obstbaumblüten und an Weinreben. Im Südschwarzwald, so in Singen und Buchenbach, gab es örtlich neue Rekorde bei den April-Tiefstwerten. Die bundesweit niedrigste Temperatur meldete diesmal am 20. Oberstdorf mit -10,1 °C.

Im Westen sehr trocken, Niederschläge im Süden, gebietsweise nochmal Schnee

Beim Niederschlag war der April mit rund 40 l/m² erneut unter seinem Soll von 58 Litern pro Quadratmeter (l/m²). Besonders im Westen spitzte sich die allgemeine Trockenheit weiter zu. In Rheinland-Pfalz und im Saarland fielen gebietsweise weniger als 5 l/m². Damit kamen dort seit Jahresbeginn örtlich nur etwa 60 l/m² zusammen. Vereinzelt brachen erste Waldbrände aus. Völlig anders zeigte sich der April dagegen im Süden.

Die vor allem ab der Monatsmitte von Norden heranziehenden Wolken führten oft an den Alpen zu Stauniederschlägen. Auf diese Weise entstanden in Oberbayern Monatssummen von fast 200 l/m² und damit ein Vielfaches der Niederschläge im Saarland. Die eingeflossene Kaltluft führte in höheren Lagen und an mehreren Tagen, z. B. auch an Ostern (16. und 17.) zu Schneefällen bis ins Flachland. Die Messstelle Oberstdorf meldete am 19. eine Höhe von 32 cm. Nasser Schnee führte bei zahlreichen bereits belaubten Bäumen zu Schneebruch.

Sonne bevorzugte den Südwesten Deutschlands und die Nordseeinseln

Die Sonnenscheindauer traf das Soll von 152 Stunden mit rund 155 Stunden fast genau. Besonders häufig schien die Sonne im Südwesten und auf den Nordseeinseln mit gut 210 Stunden. Am Nordrand des Erzgebirges waren es dagegen gebietsweise im gesamten Monat nur etwa 110 Stunden.

Das Wetter in Hessen

(In Klammern die vieljährigen Mittelwerte der Referenzperiode)

Hier notierten die DWD-Experten 7,4 °C (7,5 °C). Hessen gehörte zu den eher trockenen Bundesländern: Die Niederschläge erreichten mit rund 20 l/m² nur 34 Prozent des Solls (59 l/m²), der Sonnenschein lag mit etwa 165 Stunden (152 Stunden) dagegen um 9 Prozent darüber. Der Hoherodskopf im Vogelsberg meldete am 18. eine Schneehöhe von 18 cm. In der Nacht zum 20. entstanden an Weinreben und Obstbaumblüten erhebliche Frostschäden.

Quelle Text: dwd