Der Deutsche Tierschutzbund fordert ein Heimtierschutzgesetz

Donnerstag, den 16. April 2015 um 08:00 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Redaktionshund Leo und eine junge Tierheimfreundin (c) HESSENMAGAZIN.de
Ganz cool und Kavalier: Redaktionshund Leo mit einer jungen Tierheimfreundin (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen] Am 14.04.2015 zeigte das ARD-Magazin „REPORT MAINZ“, nach gemeinsamen Recherchen mit „DER SPIEGEL“, die schlimmen Bedingungen unter denen viele der im Handel erhältlichen Heimtiere, wie Meerschweinchen, Hamster oder Vögel bei Züchtern und Lieferanten gehalten werden. Der Deutsche Tierschutzbund fordert von der Heimtierbranche eine strikte Aufklärung und sofortige Kontrolle aller Lieferanten.

Der Verkauf von Tieren über Baumärkte und Tierhandlungen wird von Tierschutzseite grundsätzlich kritisch gesehen. Menschen, die sich für ein Haustier interessieren, sollten zunächst ins Tierheim gehen, wo viele Tiere auf eine zweite Chance warten. Der Gesetzgeber sei zudem aufgefordert ein Heimtierschutzgesetz zu erlassen, mit dem Zucht, Haltung und Umgang mit Heimtieren verbindlich geregelt werden.

Durch den Erlass eines solchen Gesetzes könnten derzeit vorhandene Gesetzeslücken geschlossen werden. Die Haltung, Kennzeichnung, Registrierung, die Ausbildung, die Zucht und der Handel mit Heimtieren könnten damit insgesamt wirksam und umfassend einheitlich geregelt werden.

Der Beitrag von „REPORT MAINZ“ dokumentierte, wie tausende Tiere in überfüllten Käfigen oder winzigen Plastikboxen gehalten werden. Auch belegten Bilder, dass die Tiere nicht ausreichend mit Trinkwasser versorgt wurden. Der Verbraucher bekommt von all dem Tierleid nichts mit. Er sieht nur flauschige Kaninchen oder niedliche Meerschweinchen, die im Geschäft für wenig Geld zu kaufen sind.

Link zum Beitrag der ARD: HIER <-KLICK

„Die Bilder der Haltungsbedingungen sind schockierend. Das ist die Folge, wenn man Tiere zu Schleuderpreisen anbietet“, kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Und er ergänzt: „Der Zoofachhandel und Baumärkte mit Lebendtierverkauf müssen umgehend sämtliche Lieferanten kontrollieren und bei Missständen die Zusammenarbeit sofort kündigen. Gleichzeitig zeigen die Bilder von Report Mainz dass eine flankierende Gesetzgebung dringend nötig ist: Wir brauchen verbindliche Standards über ein Heimtierschutzgesetz.“

Tierfreunde, die sich für ein Tier als Familienmitglied interessieren, sollten sich im Tierheim beraten lassen. Die dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossenen Tierheime betreuen jährlich 300.000 Tiere, hinzukommen unzählige Pflegestellen.

Quelle Text: Deutscher Tierschutzbund e.V.

34