Pelzträger im Schnee: Der Fuchs zeigt sich in der offenen Landschaft

Sonntag, den 01. Februar 2015 um 00:00 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Fuchs am helllichten Tag on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de
Fuchs am helllichten Tag on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen] Damit haben Jäger wohl nicht gerechnet, die gewohnt sind, ihm in der Dämmerung oder nachts aufzulauern. Der Fuchs - angeblich ein Konkurrent um das Niederwild - trifft sich sogar mittags mit seinen Artgenossen - zurzeit gerade zur Verlobungsparty. In diesen wenigen Winterwochen einmal im Jahr - Ranzzeit genannt - sollten sie sowieso nicht gejagt werden. Und doch werden sie abgeschossen, da sie in Hessen keine Schonzeit haben.

Possierliches Wildtier: Junge Nutria (c) HESSENMAGAZIN.de
Possierliches Wildtier: Junge Nutria (c) HESSENMAGAZIN.de

Der "Sumpfbiber", sprich die Nutria, teilt ein ähnliches Schicksal wie der oben gezeigte "Räuber" im roten Fell. Auch sein Pelz war einmal für unsere Kleidung sehr begehrt. Doch so einem kleinen watschelnden Vegetarier kann man nicht so einfach Gefährlichkeit andichten. Zudem ist es für "echte" leidenschaftliche Jäger wohl viel zu einfach, ihn zu erlegen. Wer ihn gut anfüttert, dem frisst er sogar aus der Hand :-)

Die ersten dieser Nager siedelten sich bei uns an, als sie aus Pelztierfarmen freigelassen wurden. Ihr wasserfester "Mantel" ist borstig und wird vor der Verwendung als Jacke, Weste, Mütze oder Tasche (?) bis auf das samtige Unterhaar geschoren. Im Gegensatz zum Nerzjäckchen, das in der Wirtschaftswunderzeit in allen Garderoben der Damen von Welt hing, war ein Nutriapelz auch für Wenigerverdienende erschwinglich. In den heutigen Zeiten der Funktionswäsche, Fleecepullover und der mehrschichtigen Outdoorbekleidung muss sich jedoch niemand mehr in dicke Tierpelze hüllen, um sich warm zu halten.

Die Nutria ist als Neozoe (fremde, eingewanderte Art) gottseidank nicht wie Wild im Jagdgesetz aufgeführt. Auf Antrag werden allerdings Ausnahmegenehmigungen der jeweiligen unteren Landschaftsbehörde ausgestellt, um sie "bekämpfen" zu dürfen. Gründe dafür leuchten auch dem NABU nicht ein. Mehr dazu HIER <-KLICK.


Gut zu wissen

Zum sogenannten "Niederwild" gehören außer dem Fuchs selbst u. a. Hasen, Kaninchen, Eichhörnchen Krähen, Enten und andere Vögel. Welche Tiere zum "Hochwild, das nur der "hohe" Adel früher jagen durfte, gehören, erfährt man bei Wikipedia: HIER <-KLICK.

Wann welches WILD erlegt werden darf, findet man im Internet mit ein bisschen Mühe: HIER <-KLICK.

Schonzeit für Füchse wird - hoffentlich nicht vergeblich - gefordert. Unbedingt nachlesen: HIER <-KLICK.

Interessante und ausführliche Informationen vom NABU zum Fuchs: HIER <-KLICK

Gegen die Angstmache - Füchse sind durch Impfungen längst so gut wie Tollwut frei + Entwarnung zum Fuchsbandwurm: Wer seine Mäuse fressenden Haustiere regelmäßig entwurmt, hat eigentlich nichts zu befürchten: HIER <-KLICK

Ein Plaidoyer für Reineke Fuchs von Wildtierschutz Deutschland e.V.: HIER <-KLICK


Wäre er nicht so gescheit und schlau: der Mensch hätte ihn längst vollkommen ausgerottet

Auf ZENO.org, einer Internetbibliothek mit Volltexten, findet man einen Auszug aus Brehms "Kunde des Thierreichs"  - Brehms Thierleben aus dem Jahr 1884. Darin wird in einer längeren Abhandlung neben allgemeinen Informationen von vielen Grausamkeiten gegenüber dem Fuchs referiert:

"Reineke ist der Jägerei ungemein verhaßt, steckt deshalb jahraus jahrein im Waldbanne und ist vogelfrei: für ihn gibt es keine Zeit der Hegung, keine Schonung. Man schießt, fängt, vergiftet ihn, gräbt ihn aus seinem sicheren Baue und schlägt ihn mit dem gemeinen Knüppel nieder, hetzt ihn zu Tode, holt ihn mit Schraubenziehern aus der Erde heraus, kurz, sucht ihn zu vernichten, wo immer nur möglich und zu jeder Zeit. Wäre er nicht so gescheit und schlau: der Mensch hätte ihn längst vollkommen ausgerottet. Bei allen Jägern gilt es als Evangelium, an welchem zu rütteln unverantwortliche Ketzerei ist, daß der Fuchs eines der schädlichsten Thiere des Erdenrunds sei und deshalb mit Haut und Haar, Kind und Kindeskind vertilgt werden müsse." Quelle: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co.KG

LINK zum Selbstlesen: HIER <-KLICK

119