What a Wonderful World: Wasser - wie es verrinnt

Samstag, den 23. März 2013 um 00:00 Uhr Gut zu wissen - Lebenselixier Wasser
| Drucken |

Führung im historischen Wasserkraftwerk (c) HESSENMAGAZIN.de
Führung im historischen Wasserkraftwerk (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen - Welt] Früher zeigte man Stadtkindern, die nicht wussten, dass Milch nicht aus der Tüte kommt, hübsche Bildchen von Kühen auf der Weide. Das ist in den Zeiten von Massentierhaltung und Gentechnikdiskussionen wahrlich Schnee von gestern. Heutzutage klärt man die unwissende Bevölkerung damit auf, dass man ihnen Bäche zeigt, die in Kläranlagen entspringen. Denken wir dann gemeinsam darüber nach, was wir als sauberes Wasser bezeichnen, kommen wir unweigerlich ins Grübeln.

Zum UN Weltwassertag 2013 am 22. März wurden Fakten offen gelegt über den Zustand

Schlimmer ist es natürlich in Entwicklungsländern. Da sterben sogar Kinder, weil sie schmutziges Wasser aus  - logo: meistens kilometerweit entfernten - Brunnen trinken. Wir in unserer hoch entwickelten Zivilisationsgesellschaft, die nur den Hahn aufdrehen müssen, um Tee zu kochen, zu duschen oder unser Auto zu waschen, kennen solche Beschwerlichkeiten nicht. Zudem merken wir davon rein gar nichts, dass wir als Grundnahrungsmittel Nr. 1 kein Quellwasser verbrauchen. Die meisten Rückstände sind im klar sprudelnden Nass, das in unseren Breiten ein Mix aus Oberflächenwasser (Bäche, Flüsse) und Grundwasser ist, nicht zu erkennen.

Der Stern benannte bereits im Jahr 2007 einen Artikel zu diesem Thema "Die Grundwasser-Zeitbombe aus dem Arzneischrank" <-KLICK.

Das Deutschlandradio berichtete 2013 vor kurzem vom "Chemiecocktail aus dem Wasserhahn" <-KLICK. Getan hat sich inzwischen wenig, zumindest nichts Gutes.

Auch HESSENMAGAZIN hat sich zum Trinkwasser schon einmal zu Wort gemeldet:
"Hier irrt die Stiftung Warentest: Trinkwasser aus der Leitung ist nicht besser!" <-KLICK

Flüsse, Seen und das Meer - Fische, Fischerei, Angler und die kommerzielle Fischzucht sind ein weiteres Sorgenthema. Bezeichnenderweise geben verschiedene Umweltorganisationen alljährlich einen aktualisierten Katalog heraus, welche Fische von uns als mitdenkende Konsumenten überhaupt noch zum Verzehr gekauft werden sollten.

Greenpeace Fischratgeber <-KLICK 

WWF Einkaufsratgeber <-KLICK

71