Jede Blüte zählt im blühenden Juni und noch bunteren Juli

Sonntag, den 05. Juni 2022 um 08:44 Uhr Gut zu wissen - Dossier: Natur und Umwelt
| Drucken |

Die Rückkehr der Wildblumen

Erdbiene zu Besuch auf der Wildwiese (c) HESSENMAGAZIN.de[Gartenwelt] Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz am Dienstleistungszentrum (DLR) - Rheinpfalz - in Neustadt informiert regelmässig über aktuelle Entwicklungen und Trends im Garten. Da der "Mähfreie Mai" nun zuende ist, erinnert sie daran, dass jetzt die Aktion "Jede Blüte zählt!" beginnt: Auf einem Ende Mai markierten Quadratmeter werden einmal in der Woche alle vorkommenden Blüten gezählt und in eine vorgefertigte Tabelle eingetragen.

Die Zähltabelle finden Sie HIER <-KLICK.

Mehr zu dem Tipp des Monats lesen Sie HIER <-KLICK.


"Tausende Gärten- Tausende Arten" ist ein bundesweites Projekt im Programm leben.natur.vielfalt. und bedeutet: Gärtnern für die biologische Vielfalt. Es liefert jede Menge Tipps, Inspiration, um den eigenen Garten oder Balkon als Paradies für Wildbienen, Schmetterlinge und Co. zu gestalten.

Im Mai und Juni stehen nicht nur blühende Gärten, Balkone und Grünflächen im Mittelpunkt, auch das Thema Artenvielfalt wird großgeschrieben: Nach dem Weltbienentag (20. Mai), dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt (22. Mai) folgen der Weltumwelttag (5. Juni) und der Tag des Gartens (13. Juni). Das sind gute Anlässe für Garten- und Balkonbesitzerinnen und -besitzer mitzumachen, heimische Insekten und die biologische Vielfalt zu fördern.

„Alle können leicht etwas für die biologische Vielfalt tun“, so Projektleiterin Bettina de la Chevallerie von der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822, die das bundesweite Projekt mit dem Wissenschaftsladen Bonn und der Kommunikationsagentur tippingpoints koordiniert. „Heimische Wildpflanzen sind eine wichtige Nahrungsquelle für viele Arten. Schon kleine Ecken im Garten oder ein paar Töpfe auf dem Balkon bieten jede Menge Futter und Lebensraum. Sie werden in den nächsten Monaten staunen, wie viele tierische Besucher vorbeischwirren. Lassen Sie den Rasenmäher gerne mal in der Ecke stehen.“

Das passende Saatgut „Wildblüten für den Rasen“ und „Wildblüten für Garten und Balkon“ kann über den Versandhandel Olerum (www.olerum.de) bundesweit online bestellt werden. Weiterhin gibt es auf der Seite eine Menge Artikel zu "Gartenwissen".

Digitale Tipps zum naturnahen Gärtnern

Die „Grüne Landkarte“ auf der Website www.tausende-gaerten.de erleichtert den Umstieg aufs Naturgärtnern: Dort können Interessierte leicht herausfinden, wo passene Stauden in der Nähe erworben werden können. Zudem können die Besucherinnen und Besucher ihren eigenen Garten oder Balkon eintragen und sich von anderen Gärten inspirieren lassen.

„Wir wollen zeigen, wie viele wir sind und dass wir wachsen“, so Andrea Muno-Lindenau vom Wissenschaftsladen Bonn (WILA), der sich im Projekt neben der Prämierung naturnaher Gärten und Balkone um die Bildungsarbeit und die Vernetzung mit anderen Projekten, Vereinen oder Initiativen kümmert. „Wir bieten Workshops und haben tolle Infos zusammengestellt: Videomitschnitte oder Merkblätter zur Anlage eines naturnahen Gartens oder  Balkons – bei uns werden Sie fündig“, so Andrea Muno-Lindenau.

Die Social-Media-Kanäle von Tausende Gärten – Tausende Arten sorgen für frischen Wind. Auf Instagram, Facebook und Twitter gibt es wöchentlich viele nützliche Tipps. „Ich bin gern Lobbyist für die Artenvielfalt“, sagt Andrees Dolega von der Agentur tippingpoints für nachhaltige Kommunikation, die für die Entwicklung der Marketingmaterialien und die Website verantwortlich ist. „Unser Wildpflanzen-Lexikon, die Vorstellung von „Tier-Pflanzen-Paaren“ und Tipps zum naturnahen Gärtnern machen Lust darauf, sich für die biologische Vielfalt zu engagieren.“

Gut zu wissen: Das Projekt“ Tausende Gärten-Tausende Arten“ wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert.

Quelle Text: Gartenakademie Rheinland-Pfalz + tausende-gaerten.de