Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home CORONA Infos > > > > MKK: Bürgertelefon geschaltet - UPDATE 10.03.2020 (Corona]

MKK: Bürgertelefon geschaltet - UPDATE 10.03.2020 (Corona]

Hanau - Forum - Symbolbild (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hanau / Main-Kinzig-Kreis] Im Main-Kinzig-Kreis gibt es den ersten bestätigten Fall einer am Coronavirus erkrankten Person. Das hat Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler am 3. März 2020 in einer Pressekonferenz bestätigt. Die Frau ist Jahrgang 1967 und zeigt derzeit nur milde Symptome. Wo sie sich angesteckt haben könnte, befindet sich noch in der Abklärung.

„Die Zahl der Fälle in Hessen steigt täglich, so dass es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, bis wir auch im bevölkerungsreichsten Landkreis Hessens einen ersten Fall haben würden“, sagte Gesundheitsdezernentin Simmler. „Das Gesundheitsamt, alle Mediziner und auch alle Krankenhäuser sind seit einigen Wochen auf eine solche Situation vorbereitet gewesen. Wir arbeiten nun strukturiert an den notwendigen Maßnahmen für die Frau wie auch für alle Personen, die in den vergangenen Tagen Kontakt zu ihr hatten.“

Engmaschige Überwachung durch das Gesundheitsamt

Das Vorgehen für solche Fälle ist zwischen allen Akteuren des Gesundheitswesens, von Ärzten über Kliniken bis hin zum Gesundheitsamt und den zuständigen Ministerien, abgestimmt und je nach neuer Entwicklung aktualisiert worden. Darauf bauen die Gesundheitsbehörden nun mit sehr detaillierten wie strikten Maßnahmeplänen auf. Innerhalb der Verwaltung kommt auch weiterhin täglich eine „Task-Force“ zusammen, um die aktuelle Lage zu besprechen. Diese Gruppe aus verschiedenen Verwaltungsteilen unter Federführung von Susanne Simmler hat nun entsprechend auch die Koordination für den Coronavirus-Fall inne.

Die labortechnische Bestätigung hat den Main-Kinzig-Kreis am Dienstagvormittag erreicht. Das Team des Kreis-Gesundheitsamts hat daraufhin umgehend Kontakt zur Frau aus Hanau aufgenommen und für sie häusliche Quarantäne angeordnet. Der Leiter des Gesundheitsamts, Dr. Siegfried Giernat, begründete diese Maßnahme als „wichtigste und wirksamste Schutzmaßnahme“: größtmöglichen Abstand zu gesunden Menschen zu halten. Parallel dazu wurden die Familienmitglieder, Kollegen, Freunde und weitere Personen ermittelt, die zu der Frau in den vergangenen Tagen Kontakt hatten.

„Das Abstandhalten ist grundsätzlich vergleichbar mit den Empfehlungen für einen Grippeerkrankten. Auch dieser braucht vor allem Ruhe zur eigenen Genesung, womit er nicht nur sich sondern auch andere schützt. Im Falle des Coronavirus sind die Maßnahmen aber noch einmal strikter, gerade was auch das medizinische Monitoring betrifft“, sagte Giernat.

Neben der Anordnung häuslicher Quarantäne hat das Gesundheitsamt die erkrankte Person umfassend darüber informiert, welche weiteren Vorschriften ab sofort für sie gelten. Das Gesundheitsamt wird seinerseits rund um die Uhr für die Frau erreichbar sein und ihren gesundheitlichen Zustand engmaschig überwachen. Zudem besprach das Gesundheitsamt Unterstützungsmöglichkeiten für die Grundversorgung der Betroffenen. Auf jeden Fall darf die Erkrankte bis in die kommende Woche hinein ihre eigenen Wohnräume nicht mehr verlassen.

Auch die Kontaktpersonen zu der Erkrankten müssen vorsorglich zu Hause bleiben. Bis zum Nachmittag waren innerhalb des Main-Kinzig-Kreises zwölf Personen ermittelt, die unter diese Kategorie fielen. „Das heißt noch nichts hinsichtlich der Diagnostik der einzelnen Personen. Es ist die reine Vorsichtsmaßnahme, um eine Weiterverbreitung möglichst zu verhindern“, erklärte Giernat.

Unabhängig von diesem ersten bestätigten Fall registriert der Main-Kinzig-Kreis eine zunehmende Zahl an Anfragen aus der Bevölkerung. Zum Teil werden diese direkt ans Gesundheitsamt gerichtet, zum Teil fragen Patientinnen und Patienten ihren Hausarzt vor Ort, der sich dann wiederum an den Kreis wendet. Susanne Simmler und Dr. Siegfried Giernat begrüßen diesen Meldeweg ausdrücklich. „Wir haben uns seit den ersten Meldungen aus China auch für unsere Region auf eine solche Situation vorbereitet. Jetzt im konkreten Fall dürfte die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich verunsichern sein, was ich absolut nachvollziehen kann. Deshalb wollen wir auch für Fragen und Hinweise direkt ansprechbar sein“, sagte Simmler.

Die wachsende Verunsicherung in der Bevölkerung, gerade angesichts der ersten Fälle in Hessen, hat der Main-Kinzig-Kreis registriert. „Alle auftauchenden Fragen waren und sind für uns täglicher Bestandteil in einer extra für den Coronavirus eingerichteten Task-Force in der Kreisverwaltung. Im Gesundheitsamt laufen alle aktuellen Nachrichten zusammen, die Kolleginnen und Kollegen sind quasi rund um die Uhr im Einsatz und erreichbar und daher natürlich auch die erste Adresse für Rückfragen“, erläuterte Simmler.

Bürgertelefon für den Main-Kinzig-Kreis: 06051-8510000

Da die Zahl der Anruferinnen und Anrufer in den kommenden Tagen höher ausfallen könnte als bisher, hat der Main-Kinzig-Kreis ab Mittwoch, 4. März, ein Bürgertelefon eingerichtet unter der Nummer 06051/85-10000. Im Zeitraum von 9 bis 18 Uhr stehen am Mittwoch und Donnerstag sowie am Freitag von 9 bis 15 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises zusätzlich zur Verfügung, um die Anfragen zu beantworten oder weiterzuleiten.

Die Erreichbarkeit gilt zunächst auch für die kommende Woche: montags bis donnerstags 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 15 Uhr. Für das Wochenende wird das Angebot bedarfsabhängig fortgesetzt.

Zur Task-Force in Sachen Corona gehört unter anderem auch Dr. Wolfgang Lenz, Ärztlicher Leiter für den Rettungsdienst im Main-Kinzig-Kreis. Aus seiner Sicht ändert der erste bestätigte Fall für die Menschen im Kreisgebiet wie auch für den medizinischen Bereich wenig. „Wir sind vorbereitet, sowohl auf den ersten Fall wie auch für mögliche weitere Fälle. Die Abläufe sind innerhalb des Rettungswesens klar. Wichtig ist aus Sicht der Mediziner, dass jeder einzelne Bürger, jede einzelne Bürgerin selbst sorgsam mit dem Thema umgeht“, so Lenz.

Der Main-Kinzig-Kreis empfiehlt seinen Bürgerinnen und Bürgern mit Erkältungssymptomen, diese ernstzunehmen und in Ruhe zu Hause auszukurieren. Wer unsicher ist, ob es sich bei Symptomen wie Husten, Fieber oder Halsschmerzen um eine ganz normale Erkältung oder doch etwas anderes handeln könnte, sollte zunächst telefonisch Kontakt zu einem Arzt oder zum Gesundheitsamt aufnehmen. Das gilt insbesondere für jene Personen, die Kontakt zu einer am Coronavirus erkrankten Person hatten oder aus einem der Risikogebiete kommen. Das Gesundheitsamt ist für diese Fälle ebenfalls über die Nummer 06051/85-10000 erreichbar.


Reiserückkehrer aus Risikogebieten: Gesundheitsamt beschleunigt Abklärungsphase

10.03.2020

Main-Kinzig-Kreis. – Nach wie vor fallen sämtliche weiteren Tests auf den Coronavirus aus dem Bereich des Main-Kinzig-Kreises negativ aus. Es bleibt aktuell bei nur einem bestätigten Fall in Hanau. An der Situation hat sich also nichts geändert.

Insbesondere die Ausweitung der Reisebeschränkungen und -warnungen in und zu Italien hatten Nachfragen unter den Bürgerinnen und Bürgern ausgelöst. Das zeigte eine Vielzahl der rund 160 Anrufe am Bürgertelefon, die sich auch am Dienstag um Urlaube in beziehungsweise berufliche Kontakte zu Italien drehten. „Gerade Südtirol ist ein beliebtes Reiseziel, viele Skiurlauber kehren nun zurück, einige von ihnen zeigen Erkältungssymptome. Aber daraus braucht nicht in jedem Fall eine 14-tägige Auszeit von Beruf, Ausbildung oder Freizeitaktivitäten zu resultieren. Hier wollen wir schneller zu einer individuellen medizinischen Empfehlung kommen, daher hat das Gesundheitsamt reagiert und insbesondere die Abklärungsphase mit Reiserückkehrern beschleunigt“, erklärt Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler.

Der Main-Kinzig-Kreis setzt analog zu Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts den Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern aus Risikogebieten fort. Wer nach seiner Rückkehr keinerlei Krankheitssymptome aufweist und auch keinen Kontakt zu einem nachweislich mit Coronavirus infizierten Menschen gehabt hat, wird lediglich erfasst und kann ansonsten ganz normal seinen Alltag bestreiten. Dazu bittet das Gesundheitsamt um Meldung über das Bürgertelefon unter 06051-8510000.

Wer sich krank fühlt, hat zunächst zu Hause zu bleiben, was unabhängig von Covid-19 ohnehin gilt. In diesem Fall ist eine Meldung ans Gesundheitsamt unter 06051-8510000 aber umso wichtiger. Je nach fachlicher Beurteilung können die Amtsärzte einen Corona-Test kurzfristig anordnen. Fällt das Ergebnis negativ aus, braucht es gegebenenfalls nicht die vollen zwei Wochen häusliche Isolierung. Sobald sich die Person wieder gesund fühlt, kann auch sie ganz normal wieder an den Arbeits- und Ausbildungsplatz zurückkehren. Unverändert strikt bleiben hingegen die Auflagen für Personen, die mit einem nachweislich am Coronavirus Erkrankten engen Kontakt hatten; für sie gilt die 14-tägige häusliche Absonderung.

„Die Entwicklung rund um das Coronavirus ist sehr dynamisch und der weitere Verlauf kann auch von den Fachleuten nicht vorhergesehen werden. Wir arbeiten anhand der Faktenlage bei uns in der Region und koordinieren unsere Vorgehensweise in Abstimmung mit dem Sozialministerium und mit anderen Kreisen unter Beachtung der jeweils aktuellen Hinweise des Robert-Koch-Institutes. Das heißt, dass unser Gesundheitsamt sensibel mit Verdachtsfällen umgeht und häusliche Isolierung anordnet, wo es infektiologisch angemessen ist. Gleichzeitig wollen wir nicht, dass das öffentliche Leben im Übermaß eingeschränkt wird. Von daher sind die beschleunigten Testungen derzeit ein hilfreiches Vorgehen“, sagt die Erste Kreisbeigeordnete Simmler.

Fragen rund um den Umgang mit Verdachtsfällen oder zum Coronavirus allgemein liefert das Robert-Koch-Institut auf seiner Homepage www.rki.de. Darüber hinaus gibt es eine Hotline des Landes Hessen, die täglich von 8 bis 20 Uhr unter 0800-5554666 erreichbar ist. Das Bürgertelefon des Main-Kinzig-Kreises ist von montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags bis sonntags von 9 bis 15 Uhr unter 06051-8510000 weiterhin geschaltet.

Quelle Text: MKK

133

 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
Juni ist, wenn Du unbedingt surfen lernen möchtest ...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

Badeseen der Region

Talssperre Schotten (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden

Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern, die Entflechtung zu einem einsatzfähigen Instrument von Kartell- und Regulierungsbehörden zu machen

[Deutschland] Angesichts übermächtiger Konzerne, die gesellschaftlich wichtige Märkte etwa im Digital- und Finanzsektor kontrollieren, fordern 27 zivilgesellschaftliche Organisationen ein entschiedenes Vorgehen gegen die zunehmende Monopolisierung der Märkte. Der Bundestag und EU-Institutionen müssen Gesetze auf den Weg bringen, damit Kartellbehörden zukünftig in schwerwiegenden Fällen übermächtige Konzerne entflechten, das heißt zerschlagen können. Die Konzentration von wirtschaftlicher und politischer Macht schadet der Demokratie, der Gesellschaft und der Wirtschaft, weil sich eine gemeinwohlorientierte Politik und die notwendige soziale und ökologische Transformation der Wirtschaft so nur schwer umsetzen lässt.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Manche Menschen wollen immer glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben. (Heinz Erhardt)

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________