Essen unterwegs: Hallo Virus (Corona)

Donnerstag, den 27. Februar 2020 um 07:42 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

Tourenschmaus: Ein belegtes Brötchen (c) HESSENMAGAZIN.de[Hessen - Welt] Wir alle lieben es, unterwegs zu essen. Es ist eine Errungenschaft der moderen Welt, für unser leibliches Wohl spontan und jederzeit sorgen zu können. Was früher undenkbar war und auf dem platten Land maximal in einer "Bifi an der Tanke" gipfelte, wird heute genussvoll zelebriert. Belegte Brötchen werden bei nahezu allen Bäckern über die Theke gereicht, salatgarniertes Fingerfood wird ohne Besteck gegessen, aufgepeppte Stullenversionen bekommt man im Kühlregal von Supermärkten... Das alles schmeckt gut und ist schnell verfügbar. Doch wie steht es um die Hygiene des handgemachten Fastfoods in Zeiten einer Virenepedemie?

Der Corona-Virus ist auf dem Vormarsch. Gesundheitsminister Spahn beteuert zwar, Deutschland wäre gut vorbereitet. Doch wie man die Ansteckungsgefahr minimiert - zum Beispiel, indem man Brötchen, Geld und Thekenlappen nicht den ganzen Tag mit bloßen, stundenlang nicht gewaschenen Handen anfasst - ist im Bewusstsein der Bevölkerung noch nicht angekommen.

An allen Streetfood-Knotenpunkten treffen Bäckersfrau, Imbissverkäufer und Hungrige in der Regel "ungeschützt" aufeinander: Die Scheibe Bauernbrot zur Bratwurst, das Wechselgeld und das aufgeschnittene Brötchen gehen "Hand in Hand" über die Theke mit Viren und Bakterien.

Da haben Krankheitserreger leichtes Spiel - zumindest bei gesundheitlich nicht so stabilen Menschen!